Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Grundsätze der Ölmalerei und das Verfahren der classischen Meister
Person:
Ludwig, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1841768
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1843568
140 
Zweiter Abschnitt. 
hohes Weiss allmählich übergehend, an und hütet sich, den 
Schatten in der Llntermodellirung zu sehr zu verdunkeln, 
damit die Lasur noch ihre Kraftfarbe zeigen könne. Oder 
man giebt die Farbe des Schattens schon deckend loealfarbig 
an, aber gleichfalls nicht zu kräftig. 
Soll, umgekehrt, das Licht starkfarbig werden, so legt 
man den Schatten in der Untermodellirung dunkler und grauer 
an 1) und setzt in das Lieht entweder Hoehweiss, welches man 
dann heftig lasirt, oder man giebt sogleich dem Licht in der 
Unterlage deckend blasse Loealfarbe. 
Je besser man die Form festgestellt hatte, um so freier 
wird man mit der Lasur die Modellirung verstärken und voll- 
enden können. 
faätiiääksäiith Die allerfarbigste Erscheinung wird dann hervorkolnmen, 
deuirung- wenn man mit Lasurlocalfarbe oder Deckfarbe im Mittelton 
einfarbig unterlegt, hierauf mit Weisspigment und YVeisspig- 
inent J,- Localfarbe auimodellirt und zuletzt mit reiner Lasur- 
localfarbe Farbe und Modellirung verstärkt. 
Äfäänäg; Man kann auch zum Vortheil der Formenvorbercitung 
 die Procedur verlängern. Zuerst macht man eine hiodellirung 
äßggävjff aus Lasurfarbe, einfarbig. Darauf eine halb und ganz deckende 
enmmg- stumpfe Modellirung, entweder neutralgrau oder localfarloig. 
Diese ist die Vorbereitung für das Fertigmachen durch Lasur. 
Man wird in jedem Stadium Fehler berichtigen und die Form 
verbessern können. 
Hauptarlknd- Das aber ist unerlässlich: Soll schöneben und verschmolzen 
tz bei u-    
ärtigungdßrlasirt werden so muss schon dle Lhltennodelllrung ausserst 
Untermodel- '       
äirävsrf f? verschnlolzen und Welch 111 den Abtonungcxl und nchtlg 111 
"n r e-     
clgslg- der Hauptform sem. D1e Schatten m1t der Lasur zu vertlefen, 
1) Oder mit einer die Lasurlocalfarbe löschenden Unterlage, z. B. 
Fleisch: Schatten graublau, Licht hellfleischfarbig (Correggio). Oder man 
unterlegt den Schatten überhaupt liehtabsorbirend lasurfarbig, das Licht 
deckfarbig etc. Es modellirt sich auch insofern sehr angenehm auf diese 
Weise, weil der Gegensatz von Deck- und Lasurfarbe schon gut Licht und 
Schatten ausdrückt, und also bei vollständiger Deutlichkeit der Modellirung 
dennoch das Ganze sehr hell gehalten werden darf.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.