Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Grundsätze der Ölmalerei und das Verfahren der classischen Meister
Person:
Ludwig, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1841768
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1843491
Schönfarbigkeit. 
133 
Ausdruck grosser Ruhe, man möchte sagen, eines gewissen 
vornehm ruhenden Gleichgewichts. In überhoher Schicht aber 
muss der Farhensättigung die Ueberfüllung des Pigments mit 
weisslichen Trübungen gefährlich werden und ebenso auch 
der Dunkelheit. 
Schöne lntensivcharaktere zeigen auch die Farben, welche Hgäzjf" 
wir Halblasurfarben nennen, und welchen die dunklen und 
gebrannten Ockerarten angehören. Feine Verreibung kann 
hier sehr viel thun. Bei ihnen muss man nur mit Ueber- 
schreitung des Culminationspuncts, welcher in weit dünnerer 
Schicht, als bei den Lackfarben eintritt, noch weit vorsichtiger 
sein, denn sie werden jenseits desselben nicht nur zu dunkel, 
sondern auch deckend grau von Charakter. 
Es giebt sehr starkfarbige Pigmente, Welche in Folge Staßlffifige 
ihrer Feinkörnigkeit 1), besonders, wenn sie mit vielem F irniss Pigmente" 
angerieben sind, auch in sehr hohem Schichtenauftrag satt-  
farbig sind. So das Chromgelb, der rothe Zinnober, das Deck- 
grün, gewisse helle Deckblau. Stehen sie in solcher Schicht 
auf weissein oder hellem Grund, so wird ihnen dieser, wenn 
er auch etwas zum Durchwirken kommt, nur helfen können, 
ihre Kraft zu entwickeln. Kommen sie aber in dünner Schicht 
auf ihn zu stehen, so nehmen die Wirkungen der trübenden 
Medien über dem Licht Theil an ihrer Farbe. 
"Eine ähnliche Erscheinung, Wie diese feinkörnigen Pig- 
mente, bieten Mengungen aus schwerkörperlichen hellen Pig- 
menten und leichten Lasurpiglnenteii, wenn man sie mit 
vielem Firniss aufträgt. S0 z. B. ergiebt Krapplack in Men- 
gung mit Weiss ein schönes sattes Rosenroth. Es sinkt hier 
das schwere Weiss im Firniss unter, der leichte Lackstaub 
dagegen bleibt schwimmend oben und wird so von unten her 
durchleuchtet. 
Schliesshch zeigen auch alle Deckfarben der warmen Deckfarbon. 
Farbenrichtung in Oel, in dünnen Schichten auf NVeiss auf- 
getragen, im Vergleich zu ihren Vollschichten Sättigung ihres 
das Oel. 
Durchdringlichkeit für
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.