Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Grundsätze der Ölmalerei und das Verfahren der classischen Meister
Person:
Ludwig, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1841768
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1843372
Unterlage. 
Trübe Medien auf heller 
121 
gehen kann 1). Die erwärmende, innerlich feurige Wirkung 
der trüben Medien vor Helligkeit wird im ersten Falle durch 
die warme Farbe der Unterlegung gestützt, im andern durch 
die kalte geschädigt.  
Soll also eine warme ltlischfarbe, in die Blau eingeht, er- 
zielt werden, so ist, Deckblau als Untergrund zu wählen, nicht 
wohlgethan. 
Für den Fall, dass man einen innerlich leuchtenden 
Himmel auf dunklem Leinwandgrund malen will, muss man 
vor allen Dingen den dunklen Grund vernichten. Man schafft 
für die kommende Lasur zuerst eine lichtreflectirende Unter- 
lage. Hiebei kann man nun der Abkürzung halber die Ab- 
tönungsscala sogleich blassdeckfarbig angeben. Dann sei man 
aber vorsichtig bei der Wahl der Componenten, die man in 
die Unterlage verlegt; denn hatte man in dieser blassdeck- 
farbigen Unterlegung, welche also als möglichst stark durch- 
leuchtender Reilector für die zarten Lasurfarben des Himmels jgfgjffgf 
dienen soll, gegen das Vorstehende gefehlt, so würde man Eägäigäf 
sich bei Legung der Lasur sehr über den gehofften Effect Q1132 jjgjfl 
getauscht fühlenä). Man ware gezwungen, um die eintreten-aß läfifjf 
den Störungen zu überwinden, weit intensivfarbiger zu gehen,  
als für die zarten Töne des Himmels wünsehenswerth ist. ten- 
'Die Alten haben im Ganzen lieber sehr bunten Scalen 
durchleuchteter Himmel, die vom Violet des Horizontes durch 
Roth, Orange, Gelb, Gelbgrün und Blaugrün zum Blau des 
Zeniths aufsteigen, entsagt, und haben die Buntheit des Farben- 
spieles durch das schöne innere Leuchten ersetzt, Welches 
1) Will man daher ein stark leuchtendes Rothviolet malen, so thut 
man besser, man mengt Lasurblau mit viel Lasurroth und trägt diese 
Mengung auf Hellroth oder Weise auf. 
2) Im Körperhaften, wo man, um Intensivfarben zu erhalten, Volllasur 
anwendet, schaden die oben besprochenen Fehler natürlich wenig, die Voll- 
lasur überwindet- sie. Aber man malt häufig, auch wo es sich nicht um 
Leichtkörperliches und Selbstleuehtendes handelt, sondern wo man auch 
dem Körperlichen glühenden Ton geben will, hohe Lichter heller Opak- 
körper  z. B. des Fleisches  mit zarter Lasur auf heller Unterlage. 
Dann sind jene Winke wieder zu beachten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.