Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Grundsätze der Ölmalerei und das Verfahren der classischen Meister
Person:
Ludwig, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1841768
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1843353
Medien 
'l'rübe 
auf heller 
Fnterlage. 
119 
wir dagegen mit vielem Zinnober Jr- wenigem Weiss, so werden 
wir, erstens, gar keinen so hellen Ton mit. dünner Lackschicht 
erreichen können, als im ersten Plalle, sodann aber wird auch 
bei gleich dunklen Tönen beider IPalIe in der zweiten Mischung 
das innere Leuchten der Lackschicht nicht so stark sein. 
Dagegen wird die Farbe unter grösserer Iierrschaft des 
Zinnobers ein stärkeres und materielleres Roth werden. Bis 
aber die Lackschicht mit ihrer Farbe über das untenliegende 
Zinnoberroth in die Oberhand kommt, wird sie schon sehr 
dunkel werden müssen. 
Selbst wenn man die Unterlage aus Weiss und Lack 
machte und einmal viel Weiss, das zweite Mal viel Lack in 
die Unterlegungsmengung thate, so wurde man, beide mit 
ganz demselben Lack lasirend, bemerken, dass im ersten Bei- 
spiel bis zu weit höheren Graden der Dunkelheit inneres 
Leuchten in der intensiven Lacklasur bemerklich bliebe, als 
auf der dunkleren Unterlage. Farbenintensität aber würde 
man mit weit dünnerer Lacklasur auf der zweiten, an sich 
schon "lackfarbigeren Unterlage erhalten. 
S0 Wird auch Orange leichter bis zu grösseren Graden 
seiner Verdunkelung nach Roth hin innerlich leuchtend er- 
halten, wenn man es helldeckgelb unterlegt und dann dieses 
mit Lasurroth übergeht. Unterlegt man helldeckroth und 
lasirt den transparentgelben Componenten darüber, so be- 
kommt man ein weit weniger leuchtendes Orange, auch wenn 
die Farbe 1) langer dem Gelb zugeneigt bleiben sollte, als im 
ersteren Falle. 
Somit kann man also sagen: Je blassfarbiger und heller 
die Unterlage ist, um so durehleuehtender Wirkt sie auf die 
Ueberlage und auf die entstandene Mischung. Was aber die 
Farbe der Mischung anlangt, so kommt dann die Lasurfarbe 
leichter in die Ueberhand. 
Umgekehrt: Ist die Unterlage starkfarbig, aber weniger 
1) Wir denken uns, wir nähmen Äläansparentroth und Transparentgelb 
und erzeugten einmal die deckendhelle Unterlage aus Weiss  Transparent- 
roth, das andere Mal aus Weiss  'l'ransparentgelb.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.