Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Grundsätze der Ölmalerei und das Verfahren der classischen Meister
Person:
Ludwig, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1841768
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1843328
116 
Zweiter Abschnitt. 
herqufbildexlde und keine umfangreichere Abtönung 
hellstem Gelb zu kraftvollem Roth wünschen können. 
VOR 
Durch Lack- 
roth zu Blau. 
Soll das (äelbroth nun zu Lackroth weiter gesteigert werden, 
so geht man, ganz analog dem Vorigen, auf der Kraftschieht 
des Gelbrothes mit Lackroth vorwärts. Auf dessen KfitftSßlllCllt 
kann man dann wieder ebenso mit Violetroth weiter gehen 
und von dem V ioletroth schliesslieh ohne Fehler der Ueber- 
gänge, immer in analoger Weise weitertuschend, bis zu vollem 
dunklem Violetblau gelangen. 
Soll in den Ueloergängen kein Hochgelb vorkommen, so 
legt man nur blasse Gelbschioht und beginnt sogleich auf ihr 
mit blasser Schicht von Gelbroth bis zur gewollten Kraft weiter- 
zutusohen.  Immer aber stehe das hellere Pigment, also 
das Gelb, zu unterst, so wird es zum Durchleuchten beitragen. 
Aus Rvth Oder man will aus Rosenroth durch violeten Uebergang 
durch Vmlet  
in Blau- hm zu Blau gelangen. Grundlage: helltransparentes Rosenroth, 
allmählich sich steigernd; auf seinem Vollrosenrothcharakter 
Beginn der dünnen Blauschieht, zuletzt die Kraftlsehicht von 
Blau. 
äsgäfgfn Ebenso wäre es, wenn wir aus Gelb durch Grün in Blau 
Efbellägf übergingen. Wir legen zuerst die blassgelbe Schieht- deren 
tung- Pigment aber nur kein Roth enthalte  gehen mit dünnem 
Blaugrün darüber und haben Gelbgrün. Ueber dem Ende von 
Gelbgrün tuschen wir das Blaugrün höher bis zu seiner Kraft- 
stelle und von hieraus gelangen wir dann mittelst reinen Blaues, 
dünn beginnend, bis zum Vollblau. 
sggegL-n, Das Ganze wird von gemeinsamem Feuer durchwarmt sein, 
132332? selbst Blau wird, wie in einem warmen Tone, glühen. Dieses 
dgglriäggääin innere Feuer wird alle Farben mit einer höchst harmonischen 
refggg giiPTODWlTkHIIg verbinden. Jede farbige Zone wird an und für 
ßugetilgesr- sich eine reiche Abtönungsscala enthalten, alle Farbentöne der 
uftzilägggey ganzen Scala werden aufs allmahlichste in einander Ver- 
den- schwimmen, wie dieses beim Farbenspiel eines durchleuchteten 
Abendhimmels in der Natur der Fall ist, und es wird keine 
Beschmutzung der Uebergänge stattgefunden haben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.