Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Grundsätze der Ölmalerei und das Verfahren der classischen Meister
Person:
Ludwig, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1841768
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1843295
Medien 
Trübe 
auf heller Unterlage. 
113 
Technik des Lichthöhens. Ein neuer Vortheil für die Nach- 
ahmung der zarten Uebergänge, welche die farbigen Zonen 
des Himmels zeigen, und welche in Deekfarbenteehnik in ihrem 
Reichthum und in ihrer Sanftheit nachzuahmen, geradezu 
unmöglich ist. 
Ehe man die Lasurschichten auf den hellen Grund auf-tilggnigällfex 
trägt, sei dieser so gut, als nur immer möglich ist, geglättet Lßslfänifbt" 
und von jeder Unsauberkeit gereinigt. Er sei mittelst eines  
Minimums von Petroleum angefeuchtet und auf diese Weise 
von ausgeschwitztem Fette befreit. Diese Procedur führt einen 
doppelten Vortheil mit sich. Die Lasur wird gut fliessen und 
Wird nicht zu rasch trocknen. Auch den Lasurmischungen 
sei durch etwas Petroleumürniss Geschmeidigkeit verliehen; die 
Pigmente können nicht fein genug Verrieben sein. Die Sub- 
stanz der Lasur sei nicht im Mindesten lliessend, der Pinsel 
vollhaarig und nicht zu hart. 
Am Leichtesten ist die Manipulation natürlich dann, wenn 86339;?" 
sich der zu malendc Himmel in einer Farbe abtönt. Wir 
sagen, er sei von einem Blau, dessen grünlicher Uebergang 111353; 
zwischen Zenith und Horizont dem Blau sehr verwandt bleibt. {gehemm- 
Man nimmt hierzu ein Grünlichblau und trägt es, beim Hori- 
zont mit dünner Schicht beginnend, auf. Wo die Schicht sehr 
dünn ist, wird ihr Grün schon genügen, einfach durch das 
Herwirken des Grundes. Ware es gelblicher verlangt, als das 
einfache Blaupigment es hergiebt, so mischt man diesem farbe- 
verstärkend ein Transparentgrüil zu. Mit allmählich sich Ver- 
dickender Schicht geht man nach dem Zenith hinauf und, hier  
angelangt, darf die Farbe schon nahezu in vollem Intensiv- 
charakter zu stehen kommen. d 
Röthlioher Cobalt oder Ultramarin würde den hier ge- 
wollten grünlichen Uebergang nicht leisten, wie ein Blick auf 
die Farbentafel lehrt. In der Zone, in welcher Grün verlangt 
wäre, würde dagegen ein rosiger Schein hervortreten. WVäre 
also rosiger Uebergang verlangt und der gewählte Ultramarin 
nicht roth genug, so würde man der rosigen Medienschioht 
mit etwas transparentem Violet zu Hilfe kommen. Dieser 
Ludwig, Malerei. 2. Auil. 8 
Blau mit 
röthlichem 
Ablauf.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.