Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Grundsätze der Ölmalerei und das Verfahren der classischen Meister
Person:
Ludwig, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1841768
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1843222
106 
Zweiter 
Abschnitt. 
in eigenthüinlicher Weise verdunkelt. Die Erscheinung hat 
Verwandtschaft mit der Farbe eines Rauches oder Staubes, 
welcher in dünner Schicht vor einer hellen Wand aufsteigt. 
Die allerdünnsten Schichten der Weissdccke zeigen gelb- 
lichen Schein, die etwas dickeren röthlichen, noch eine Kleinig- 
keit höhere schmutzigbraunlichen. Will man wieder zu dem 
reinen Weiss des Grundes hinan, so muss man das Weiss 
sehr hoch auftragen. Der Charakter der Trübung ist kein 
angenehmer für das Schönheitsgefühl. Nur in der aller- 
dünnsten, gelblichen Schicht ist er Weniger unangenehm 1). 
Aber das Röthlichi und Braunlich haben ein zweifelhaftes, 
schwankendes Ansehen. In der Vorbemerkung zu diesen 
Paragraphen haben wir auch schon gesehen, woher dies 
kommt. Es kämpft das schwache Weiss der Decke,  aber 
nicht recht als Weiss zur Geltung kommend,  mit dem 
Licht des Grundes, welches gelbe und rothe Strahlen zu uns 
senden würde, wenn es heller und kräftiger wäre, im Ver- 
gleich zu den für seine Kraft zu mächtigen verdunkeln- 
den trübenden Medien der Decke. 
Das Analoge tritt jedesmal ein, wenn wir über eine voll- 
deckende Schicht heller Deckfarbe eine schwache derselben 
Deckfarbe ziehen. 
Auf helldeckendem Neapelgelb erscheint eine schwache 
Schicht derselben Farbe nicht heller gelb, sondern dunkler 
gelblich, röthlich, bräunlich. Auf hell deckendem Blau wird 
eine schwache Schicht des nämlichen Deckblaues entweder 
in's Schmutziggrünliche, oder in's Schmutzigvioletliche ge- 
zogen. 
Hellgelbe Deek- und Halbdeck-Pigrnente, oder hellrothe, 
welche in's Gelbe stechen, werden in dünner Schicht auf 
weisser Unterlage nicht unangenehm. Das Gelb wird in ihnen 
erhöht. Sie bekommen erst in etwas diekerem läuftrag, Wenn 
1) In der allerdünnsten Schicht ist das angenehmere Gelblich schon 
von dem Gelb des Oels etwas unterstützt. Will man die röthliche Schicht 
weniger unangenehm machen, so muss man dem Weise etwas Rothpigment 
zumengen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.