Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Grundsätze der Ölmalerei und das Verfahren der classischen Meister
Person:
Ludwig, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1841768
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1843131
Trübe Medien 
auf dunkler Unterlage. 
97 
pigment in den blauenden Medien nahezu ganz vermeiden 
könnten. Neben einem heftigen Orange oder Gelb wirkt z. B. 
selbst Medienschicht von Helldeckgelb auf nur gering Verdun- 
kelter Unterlage schon genügend blauend. Auch die Gegen- 
satzfarbe braucht gar nicht sehr heftig zu sein, es hilft hier 
Wiederum das Gegensätzliche des Farbenauftrags. Das Licht 
fernen Gewölks oder ferner Berge sei mit heller Deckfarben- 
unterlegung aufgehöht und schwach mit Transparentroth oder 
Gelb lasirt; der Schatten sei mit warmer Lasur untertuseht 
und dann eine Medienschicht der Lichtfarbe über die Lasur 
gesehummert; so wird das Hervorleuchten des Lichts das 
Entfliehen der halbdeckenden Medienfarbe genügend betonen. 
Nichts kann uns für die Anfertigung milder farbenundeut- 
licher oder von einem Beleuchtungslichte sanft gewärlnter 
Lufttöne willkommener sein. Wir vermeiden leicht jegliche 
Scharfe bei Hervorbringung solcher Farben. 
Den Culminationspunct der Hervorhebung der Medien- tgälfgäi", 
farbe erreichen wir, wenn wir ein helles, kaltes Deekblau in dgfäfgffgfl" 
Medienschicht auf feurige Intensivlasur von Orange oder Braun- 
roth auftragen. Dieser Gegensatz wird die Bildfläche voll- 
ständig aufzuheben scheinen. 
Die Auftragsweise der Mediensehichten darf keine fleckige, iäjfillß? 
sie milss eine gleiehmassig geebnete sein. Ist sie beim ersten "agsweisff 
Auftrag nicht vollständig als solche gelungen, so lasiren wir 
die halbdeckende Schicht wieder mit Lasurverdunkelung und 
wiederholen auf dieser, die Flecken ausgleichend, die Aufhell- 
ung. Es wird sogar in jedem Falle gut sein, diese Operation 
mehrmals abwechselnd zu wiederholen. Die Farbe sei dabei 
jedesmal mit vielem Firniss gemischt, denn so verdicken wir 
die transparente Einlagerungsschicht der Trübungen und helfen 
einem andern Mangel unseres Materials, der allzudichten Lage- 
rung der Farbenkörper, etwas ab. 
Zuletzt können wir auch unter Umständen die Medien- 
schieht mit schwachster Blaulasur nochmals in ihrer Farbe 
stärken, oder aber, wenn sie zu starkfarbig Ware, ihre Farbe 
durch eine neutralisirende Lasur in Mysterium hüllen. Kommt 
dann eine deutliche Farbe dagegen zu stehen, so wird die 
Ludwig, Malerei. 2. Aufl. 7
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.