Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Studien zur Geschichte der Oelfarbentechnik
Person:
Cremer, Franz Gerhard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1838905
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1839887
Leirr, 13101111- 
veröffentlicht 
und 
hat. 
Wßmllnussoel, 
wie 
sie 
Curl 
Schuedlcr 
Bankulsarnenkorne 
tah i t i s 0h o n Ursprungs enthielten: 
O01     
Org. Substanz  
darin 
Pnltdixxstoffci 
Asche    
XVasser    
G21l50ll0 
29,50 1a 
3135 n 
 
IOOvOOOIÜ 
Indischen Ursprungs: 
Qel     59,33 (V0 
Org. Substanz  31,53 „ 
22,500] o darin 
Proteinstoäe Q-iUQUfQ 
Asche    3,50 1, 
Wasser    0,15  
IÜÜQooOI-I 
L ein s a m c n : 
Wiuterlein: 
Uel     3520010 
Org. Substanz  53,00 „ 
darin 
Protdinstoife: 
Asche    311:, 11 
NVassex-    3,65 n 
lÜowoofo 
221100, 
Somm erleinl 
Oel     31,59o[.() 
Org. Substanz  57,40 „ 
darin 
Proteinstoffc: 
Asche    3,20  
Wasser   E"? 31591,? 
lÜQouofo 
900,0 
24 all 
Blohnsalnen: 
Weiss er M ohn: 
Oel     5576296 
Org. Substanz  32,11" 
darin 
Proteinstoüc : 
Asche    3142 a; 
YVasser    81:35 11 
100100010 
1559010 
Schwarzer Mohn 
O01     älümolq 
Org. Substanz  35,14  
darin 
Protciinstotfu. : 
Asche    4,00 „ 
XVasser    9,50  
looaoooln 
17151 
Wallnüsse 
enthalten 
an I 
OGl  .     48756210 
Organische Substanzen 38,20 „ 
darin Eiweissstoife: lßluoofo 
Asche       2,30., 
NVasser      10,85" 
 
Hierlnit wäre jene, die Oelmaltcchnik bedingende, so Ucbur die 
höehstwiehtige Bindemittclfrztge im Wesentlichen erledigt, daßßrßit_u'lg (l 
die erwähnte Technik iIn Grunde nur eine Verreibung der Ocllarb""' 
Farbkörper mit einem den Erfolg sichernden trocknenden 
Oele verlangt. Da indess die heutige Herstellungsweise 
der Uelfarben eine andere geworden ist als sie früher in 
den KünstlerwerkStätten geübt wurde, indem schon, das alte, 
einfache Hzindreihverfahren einer wesentlich veränderten, 
fabriklnässig betriebenen, theils maschinellen. Bereitungs-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.