Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Studien zur Geschichte der Oelfarbentechnik
Person:
Cremer, Franz Gerhard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1838905
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1839402
23 
Der Wallnussbauin, in Persien und am HimalayaDic Wullimss 
heimisch, kam schon  nachweisbar  in den ältesten und deren OBL 
Zeiten nach Griechenland. Wir finden Wallnussstünirne un- 
geheuren Umfanges 1) an den Südufern des Pontus Euxinus 
wie unter den Waldriesen des Hagion-Oros. Einiual 
ein Beweis für seine W erbreitung in den Ländern griechischer 
Zunge zum anderen ein Beweis dafür dass er ebendort die 
7 7 
günstigsten Bedingungen für seine Entwickelung gefunden, 
die wiederum seine vielfache Verwendung sichert  
So waren dein Griechen also die bekanntesten trocknen- Istder Grieche 
den Oele liefernden Nüsse und Sainereien wohl zugänglich. d" Entdecker 
Es würde nunmehr die Frage zu erledigen sein, 0b er der  
Entdecker jener die trocknenden Oele auszeichnenden Eigen- eines 901mm. 
schaften2) gewesen, oder ob er deren Benutzung anderswo Veffälllrens ge- 
erlernt und die ihm gebotenen Verwendungsarten vielleicht "Vasen? 
vervollkoininnet hat. Wenn uns die Ergebnisse der 
heutigen Forschung auch noch nicht gestatten, den ersten 
iheil der Frage zu beantworten, so ist dennoch die Mög- 
hchkeit_ nicht ausgeschlossen, dass er mit der Entdeckung 
Jener Eigenschaften auch der Erfinder eines inaltechnisehen 
Verfahrens geworden; wahrscheinlicher ist es aber, dass 
der Hellene die Verwendung troeknender Oele zu Mal- 
zweeken anderswo vorgefunden, und zwar dort, wo er 
noch Vieles ihm Dieiiliche entlehnt hat und wo er die aus- 
gebildetestcn lllalverfahren xrorfand. Die Herüberiiahme eßgyflteliisi 
gewinnt an Wahrscheinlichkeit, wenn wir uns der frühen lälußuss m" 
Beziehungen zum Pharaonenlande erinnern wollen, indem dwlidalchba" 
      am ir. 
11118 die alteste Geschichte Atheifs Ja selbst von Konigen b 
aßgyptisehen Ursprungs und von der Einführung alt- 
aßgyptischer IIIStIiZIItIOIIGDB) zu berichten weiss. Führt uns 
L 
1) Man sehe Anhang 11. 
2) Jedenfalls darf ich an dieser Stelle eines Wortes des Plinius 
gedenken, welehes für unsere Untersuchungen sehen ganz allgemein be- 
imehtet, nicht belanglos ist. Er sagt: (B. XVII, C. 7.) "Den Griechen 
entging auch dieses nicht, denn was liessen sie unversueht"? 
 3) Diodor sagt B. I, 96. über die Eleusinisehen Mysterien, dass 
Sie nach den aus Aegyptexi mitgebrachten Gebräuchen geordnet seien, 
und versichert, dass die Ceremonien zu Athen dieselben seien wie in 
Aegypten.  Weiter heisst es bei J. Winekelmarni, Bd. I, ä. 69: .,Alle 
Gottheiten des Alterthuirls, sonderlich der Griechen, ja. die Namen der- 
Selben, kamen aus Aegyptenik)"  (Nirgends ist diese Behauptung 
gründlicher und schöner ausgeführt als in J. L. Hugs Untersuchungen 
ythus m. Freib. 1812. 4.) 
 Herodot, B. II, C. 50 und B. 11, C. 171 (Thesmophorien).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.