Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Studien zur Geschichte der Oelfarbentechnik
Person:
Cremer, Franz Gerhard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1838905
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1839316
Ueber die anzunehmen.  Alles, das Sinnliche, wie das Uebersinn- 
dggrgälifilälln liehe fand in der oben erwähnten, die höchsten An- 
 7'  forderun en befriedi enden Weise Darstellun  Wir 
n d g g g  
lälzississlllen lernen die einzelnen Schulen und ihre charakteristischen 
Pljjifldß der Merkmale aufis Genaueste kennen, doch bei aller Ver- 
(""cchcn' schiedenheit der Wege bleibt ihr Ziel ein gemeinsames. 
Bei der einen wie bei der anderen Richtung setzt die 
Ausführung des Gewollten jedoch die denkbar vollkommenste 
Malteehnik voraus. Neben den Götter- und Heroenliguren 
sehen wir mythologische und historische Stoffe behandelt; 
Seesehlaehten, Reiterkämpfe und J agdscenen grossen Stiles  
werden uns in hoher Vorzüglichkeit gelähmt. Wir finden 
grossartig aufgefasste Portraits, wie z. B. jenes Alexanders 
des Grossen, welchen Apelles, der Meister in Licht und Farbe, 
mit dem Blitze in der Hand darstellte. WVir sehen die 
Steigerung des Schmerzes in des Timanthes Iphigenien- 
Opfer, bis auf den Grad, den die Kunst nur andeuten 
durfte; wir erblicken die Darstellung der Leidenschaft und 
des Rührenden der Anmuth und des sinnlichen Reizes. 
 ,u   
Pauslas malt Thier- und Blumenstücke; als ein Meisterstüek 
der Verkürzung und Schattengebung wird sein schwarzer 
Stier gerühmt, von nicht geringerer Bedeutung galt die 
liebliche KranzHeehterin Glyeera. (Plin. XXXV 40 24.) 
Er beginnt die Malerei der Felderdecken, wobei er das 
Verfahren beobachtete, die einzelnen Bilder, 0b Figuren 
Heller zu Frankfurt unter dem 24. August l5Ü8          „Dir- 
Flügel sind von aussen mit Steinfarbcn ausgemalt, aber noch nicht ge- 
iirnisst und innen sind sie ganz untermalt, damit man darauf anfange 
auszumalen          auch ist es mit zwei gar guten Farben 
unterstrichen, dass ich daran anfange zu untermalen. Denn ich 
bin Willens, wenn ich Eure Meinung vernommen haben werde, etliche 
vier- bis fiinf- und seehsmal zu untermalen, der Klarheit 
und Dauerhaftigkeit wegen       Und wieder schreibt Diirer 
unter dem 26. August 1509      „denn ich habe sie (die 'l'ai'vl) 
mit gressem Fleiss gemalt, wie ihr sehen werdet. Sie ist auch mit den 
laesten Farben gemacht, die ich nur habe bekommen können. Sie ist. 
mit gutem Ultramarin unter, iiber- und aufgemalt, etwa fiinf- oder 
seehsmal, und da sie schon fertig war, habe ich sie nachher noch zwei- 
fach iibermalt, auf dass sie lange Zeit dauere. Ich wveiss, wenn Ihr 
sie sauber haltet", (das klingt nicht nach mechanischem Schleissen) 
"dass sie fünfhundert Jahre sauber und frisch sein wird         
Darum lasset sie sauber halten, dass man Sie nicht berühre". 
       Uebrigens lohnt es sich, über die 'I'echnik sich zu vor- 
gewissern, die Kapitel 34 bis 43 des fiinfunddreissigsten Buches Plinius 
Sccundus Historia natnralis einzusehen, wo er die berühmten Männer 
der Mallmnst und ihre Werke bespricht. 
1) Philostr. I, 28.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.