Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Studien zur Geschichte der Oelfarbentechnik
Person:
Cremer, Franz Gerhard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1838905
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1841508
hundert zu Constantinopel lebte, genügend hervor. Die gleichen 
Anschauungen aber, welche die Hellenen schon aus dem räthsel- 
haften Lande der Pyramiden und Sphinxe herübergenominen, 
finden wir zur Zeit der Wiedergeburt, zur Zeit der Wiederauf- 
nahme jener ebengedachten Studien, indem man die Mathematik 
als Grundlage alles Schaffens betrachtete und zum Ausgangspunkt 
aller Forschungen erhob. Die Wichtigkeit dieses Studiums für 
den Künstler legt uns auch Plato nahe, da er sagt: „es reiniget 
und belebt das Organ der Seele". Deutlicher vernehmen wir 
das damalige Verlangen von Cicero (lib. II de oratore), wo es 
heisst: „es zeigt einen trägen Kopf an, an den Bächen nach- 
spüren und die Quellen der Dinge, woher alles fliesst, übersehen". 
Diese wenigen Bemerkungen werden schon genügen, uns die 
Vortheile der mathematischen Studien, die dem Maler bei der 
Anlage wie bei der Durchführung seiner Werke eine sichere 
Führerin bleiben, erkennen zu lassen, so recht zum Bewusst- 
sein zu bringen. Deshalb kann es uns auch nicht über- 
raschen, wenn wir seit den Tagen des Glanzes klassischer Kunst 
bis zu den Tagen einbrechenden Verfalles von den hervorragen- 
deren Vertretern der Heidenwelt wie des Christenthums mit dem 
Lobe der Künstler die gleich hohen Anforderungen, das stete Ver- 
langen nach Wissenschaftlicher Unterweisung wiederholen hören. 
Wir vernehmen diese Forderungen unter eingehender Darlegung 
der Gründe mit solcher Bestimmtheit, solcher Klarheit, dass über 
die damals geübte Art der Kunstunterweisung jeder Zweifel aus- 
geschlossen bleibt. Und wenn die Vortheile, welche besagte 
Wissenschaft in so reichem Masse bietet, an eben dieser Stelle 
nicht weiter entwickelt werden dürfen, so berechtigt mich zu 
Vorstehendem doch allein schon der Hinweis auf dies Studium 
als Exercitium des Geistes, indem uns eben dies wie kein anderes 
zur Sammlung führt, uns über das Gewöhnliche erhebt, erfrischt, 
vor Einseitigkeit bewahrt und unsere Anschauungen erweitert, 
weil es den Geist belebt, bereichert und zu tieferer Erkenntniss 
der Dinge gelangen lässt. 
Bei einer Folge grosser Blätter mit ungewöhnlich kompli- 
zirtein Detail im Style der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, 
wurde ich bei mangelndem Pergamente genöthigt, mir ein Er- 
satzrnittel zu schaffen, welches im Wesentlichen die gleiche 
Beschaffenheit dieses eigentlich unersetzlichen llilateriales bot. 
Mich früherer kleinerer Versuche erinnerncl, fand ich bald das 
Gewünschte. Ich machte meine Zeichnung auf sogenanntes 
französisches Pflanzen-Pauspapier und zog dieses mittelst guten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.