Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Studien zur Geschichte der Oelfarbentechnik
Person:
Cremer, Franz Gerhard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1838905
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1839236
richtet ist, wie ich dies im Beginne dieser Zeilen schon an- 
gedeutet habe, so legt sich die Vermuthung nahe, dass eine 
Besprechung, wie die nachstehende, zui-Feststellilng eines ver- 
lässlichen Oelmalverfahrens, nur solche Punkte zu berühren 
habe, die fast allein den Farben-Techniker, den Chemiker 
im weiteren Sinne berühren können; weniger aber den 
Historiker oder gar den Philologen. Dennoch sah ich 
mich veranlasst, zur Erreichung meines Zieles scheinbar ent- 
legenere Gebiete mit in die Untersuchung zu ziehen. Ja, 
es ergab sich dies als geboten, da ich in Folge meiner 
Nachforschungen irrigen Auffassungen vieler Kunstschrift- 
steller und Forscher zu begegnen mich genöthigt fand, 
welche zumeist die Meinung vertreten, dass im Alterthum 
überhaupt keine Oelmalteehnik bekannt gewesen sei. In 
wie weit die Gründe, die sich fast ausschliesslich auf 
philologischem Gebiete bewegen, für diese Annahme stich- 
haltig sind, indem sich dieselben zumeist auf die Erklürurxg 
von Stellen und Deutungen von Wörtern stützen, wird 
die weitere Untersuchung zeigen.  Der Gedanke, dass 
eine Oelfarbentechnik sich mit wirklicher Kunstgrössc 
nicht vertrage und erst recht mit griechischer Kunst- 
anschauung unvereinbar sei, beruhte auf einer Vorein- 
genommenheit; man übersah das Zeugniss der Geschichte, 
die für die Nothwentligkeit der Annahme einer Oelmal- 
technik spricht. Obschon der Gebrauch einzelner Ingrc- 
diencien bekannt, wie auch auf eine Oelnlaltechnik hin- 
weisendeMisehungen unleugbar sind, und selbst der Gebrauch 
von Firniss zu eben jener Zeit unbestritten ist, soll Alles 
Dieses nichts beweisen, und zwar deshalb, weil uns kein 
Klassiker die geübte Oelmaltechnik ausdrücklich bestätigt. 
Eingedenk des Ausspruches Buonarottfs, (lass sich die Oel- 
malerei mehr für Frauen zieme, liess man sich aus eben ge- 
dachten Gründen von den wissenschaftlichen Erklitrern 
zweifelhafter Stellen und dunkler Ausdrücke um so lieber 
beherrschen, und vermied eigenes Nachforschen.  Wir 
können uns aber bei aller Begeisterung und tiefstinnerster
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.