Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Studien zur Geschichte der Oelfarbentechnik
Person:
Cremer, Franz Gerhard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1838905
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1841204
199 
konimenheit erblicken, wodurch sich die Malerei auch in Grie- 
chenland in die Fabelzeitl) zu verlieren scheint. Wir dürfen 
nur seine schon oft gepriesene Beschreibung von den kostbaren 
und kunstreich gewirkten Arbeiten der Helenaß) lesen, welche 
uns die herrlichsten Figuren des Griechischen und Trojanischen 
Heeres vor Augen legen. Bewunderungswtirdig sind die reichen 
und ausdrucksvollen Compositionen, welche uns der Dichter auf 
dem Gürtel und Schilde der Minerva und auf den Schildern des 
Agamemnon und, Achillesa) erblicken lässt. Welch ein Unter- 
schied zwischen dem Umrisse eines Schattens und so grossartigen 
Kunstwerken l" 
„Die auf Wahrheit haltende Kunst", so heisst es S. 818, 
C. 23, (Narcissus) bei F lav. Philostratus, „lässt auch Thau von 
den Blumen triefen, worauf sogar eine Biene sitzt, ungewiss, 
0b sie vom Gemälde getäuscht ist, oder 0b wir aus Täuschung 
sie für wirklich halten müssen. Gleichviel."  Zur Klasse der 
Stilleben gehörend, findet sich bei Phil. d. Alt. ein Gemälde, 
C. 31 „Die Gastgeschenke" betitelt, beschrieben. Da heisst es 
Wörtlich:    Dunkle Feigen, welche von Saft triefen, sind 
hier auf Weinlaub aufgehäuft. Sie sind gemalt mit geplatzter 
Haut: und die einen geben nur durch einen kleinen Biss ihren 
Honig von sich, die andern sind vor Beifeivöllig aufgesprungen. 
Nahe bei ihnen liegt ein Zweig, sollte man es wohl denken?  
auch nicht zwecklos und ohne Frucht: er muss vielmehr 
Feigen beschatten, die einen noch unreif und Spätlinge, die 
andern runzlicht und iiberreif, noch andere etwas angegangen 
(angefault), wobei sie die Blüthe des Saftes sehen lassen. Die 
da oben am Zweige hat der Sperling angepickt, was man für 
die süssesten Feigen hält. Der ganze Fussboden ist mit Nüssen 
beschüttet, einige mit angequetschter Aussenschaale,  .  Aber 
auch Birnen auf Birnen siehe da, und Aepfel auf Aepfel,    
alle duftend und goldreif. lhr Roth sollte man nicht für auf- 
getragen halten, sondern für natürlich.    Der Korb aber ist 
 Plinius, der uns darüber zu unterrichten in der Lage war, sagt 
mit schätzenswerthcr Deutlichkeit: „Die Untersuchung über die Anfänge 
der Malerei ist unsicher"    und bezeichnet er im Weiteren die 
Aegypter auch als Prahler, so ist deren uns übermittelte Aeusserung für 
das Alter und die Entwickelung dieser Kunst dennoch nicht werthlos, 
indem sie behaupten, dass die Malerei schon 6000 Jahre bei ihnen ge- 
übt worden, ehe sie nach Griechenland übergegangen sei. (B. XXXV, 5.) 
a) I1. III. Ges. 125 H. 
a) Il. XVIII. Ges. v. 478-603. (Hierzu sehe man weiterhin 
Apollonius des Rhodiers Argonautexifahrt I, 720-767.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.