Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Studien zur Geschichte der Oelfarbentechnik
Person:
Cremer, Franz Gerhard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1838905
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1841151
194 
(bei Jaffa) und an sonnigen Abhängen (Hasselquist p. 554 mons 
Thabor: terebinthus in rupibus, ilex in vallibus), auch weiter hin 
gegen Norden. Auf der Hochebene von Ammon und Moab um 
Hesebonl) ist sie fast der einzige Baum, der in diese unabseh- 
Ziegeln errichtet worden sei. Auch steht die steinerne Säule noch bis 
auf den heutigen Tag in Syrien". Im dritten Hauptstück heisst es dann 
bei Erwähnung der Tage Noäs nach der Sündfluth:     Uebrigens 
verlieh ihnen Gott ein so langes Leben auch deshalb, dass sie sich 
desto mehr in der Tugend üben und dass sie die mancherlei Erfin- 
dungen, die sie in der Geometrie und Astrologie gemacht, desto besser 
benutzen könnten;     Wie die Israeliten die erworbenen Fähigkeiten 
und Fertigkeiten dann stets weiterentwickelt, finden wir deutlich in 
der sich stets mehrenden Pflege der Musik bestätigt. Denn wenn unter 
Moses bei Gesang und Posaunenschall der priesterliche Segen ertheilt 
und die Bundeslade erhoben und niedergelassen wurde, so umstanden 
schon unter Samuel Sängerehore lobpreisend das heilige Zelt. David 
erwählte dann aus den Leviten viertausend Sänger, die, kundigen Sanges- 
meistern unterstellt, täglich bei den Morgen- und _Abendopfern zu den 
sanften Klängen der Harfe und der Zither psalmodirten. (Maurus Wolter 
O. S. B. „Psallite Sapienter"). Wenn wir dazu erwägen, was unter 
Anhang 1 dieses Buches durch Kaulen gesagt worden, der es mit Recht 
für unzweifelhaft hält, dass die junge Menschheit einen staunenswcrthen 
Reichthum von Kenntnissen aus dem Paradiese mit in die Verbannung 
genommen, dann ist die Folgerung eine den Verhältnissen durchaus ent- 
sprechende, wenn wir JubaPs Saiteninstrumente den Werken unserer 
berühmtesten Geigenmacher an die Seite stellen. Wir wissen aber, dass 
bei diesen gesangreichen Instrumenten voller Kraft und Tonfiille nicht 
allein Bau- und Holzwahl massgehend gewesen sind, dass vielmehr neben 
diesen die aufgetragenen Lacke sich von grossem Einflüsse auf die 
Tonbildung erwiesen haben. Wir wissen auch, dass eben diese Ge- 
heimniss der Meister waren und geblieben sind. Dies führt uns aber 
zu einer frühen Verwerthung des Terebinthenharzes, und zeigt uns, dass 
wir somit in betreif der Lacke auf eine ganz ausserordentlich frühe 
Entwickelung zurückblicken müssen. Dieser Hinweis giebt uns auch zu 
bedenken, worauf das Geheimniss früherer Lackbereitung zurückzuführen 
ist.  Welches Terpentinöl dann das bessere aus den uns gebotenen 
Sorten ist, wissen wir hiermit auch. 
  Die Erwähnung der Terebinthe bei Hesebon (ChcshbomEssebon) 
und in der Landschaft Moab ruft uns Umstände in die Erinnerung, 
Welche bei einer möglichst übersichtlich gehaltenen Untersuchung nicht 
unerwähnt bleiben sollen. YVir können nämlich in Palästina die Be- 
obachtung machen, dass dort, wo das Weingewächs, die Rebe zu seltener 
Entwickelung gelangt, die Terebinthe gleich phänomenales Wachsthum 
zeigt. WVir können hierbei Hebron mit Hesebon in Vergleich stellen. 
Zu Hebron schnitten einst die israelitischcn Kundschafter jene Tlraube, 
die Zweie aus ihnen heimtrugen. Sepp bestätigt uns dies in neuerer 
Zeit, denn er bemerkt in seinem schon vorhin erwähnten Pilgerbuche 
(B. I, S. 490), dass alldort die durchweg über fusslangcn Trauben 
"taubeneigrosse" Beeren zeigen. Ebers bestätigt dies in neuester Zeit, 
indem er schreibt: "Die Gebirgslandschaft kei Hebron       eignet 
sich vorzüglich zum Weinbau     Daher wachsen auch in den Wein-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.