Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Studien zur Geschichte der Oelfarbentechnik
Person:
Cremer, Franz Gerhard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1838905
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1840718
154 
B uinsclnvaurz. 
der Ural, und werden die bei der Bearbeitung des Naitur- 
produktes zu Schmuck, Prunkgegenstanden und Be- 
legsteinen (Ifournire) abfallenden Steinsplitter zu besagtem 
Zwecke gemahlen. Da schon die mit dem Naturprodukte 
gemachten Erfahrungen zur Vorsicht mahnen, so ist die 
Warnung vor dem fabricirten Berggriin nur zu wohlbe- 
rechtigt. Man kann sich über dasselbe unmöglich abfalliger 
aussern als dies Gentele thut, er sagt: „das künstliche 
Berggrün bildet ein Präparat, welches mit dem natürlichen 
nicht viel mehr gemein hat als die Pulverform, die Farbe 
und den Kupfergehalt". Man erhält also unter diesem 
Namen ganz verschiedenartige Gemenge, die somit jeder 
Erfahrung spotten und keinerlei Gewähr bieten. 
Bein schwarz (trocknet sehr schwer). Das Bein- 
sehwarz ist eine Farbe von angenehmer warmer Tonung, 
doch beruht die Schönheit des Tones auf einer Beschaffen- 
heit des Materiales, die mit der wachsenden Schönheit eine 
sich stets mehrende Gefahr für das Stehen, die Unveränder- 
liehkeit der Farbe und somit für die Haltbarkeit, die Dauer 
des Bildes herbeiführt. Ein Vergleich mit dem Elfenbein- 
schwarz lässt sowohl den Grund der Färbung, als auch den 
der Art zu trocknen erkennen. Während nämlich Bein- 
schwarz sehr langsam trocknet, findet dieser Proeess bei 
dem Elfenbeinschwarz einen weit besehleunigteren, gün- 
stigeren Verlauf. Das Elfenbein ist ein harter, solider, fast 
fettfreier Knochen und eben dadurch geeigneter zur Farben- 
bereitung wie die festesten Theile der Röhrenknochen un- 
serer Hausthiere, die dazu nur einen Theil des zur Be- 
reitung des Beinschwarzes verwendeten lilateriztles liefern. 
Wer sich die allgemeinen Eigenschaften der Knochen, deren 
Entstehung und ihr Waehsthum vergegenwartigt, der weiss 
genau, wo die Gefahr steckt, worin sie begründet ist. Selbst 
das Elfenbein ist nicht frei von organischen Substanzen  
dem Leim (Colla) und Fett (Adeps), auf deren Anwesen- 
heit sich der auch bei dieser vortrefflichen Farbe immer- 
hin noch langsame Troeken-Proeess zurüelaführcn lasst. 
Im Gegensatz zu diesem schönen, vcrhaltnissmassig reinen 
Stoffe muss man sich einmal das zu technischen Zwecken 
unter Sixtus V. durch Fontana erbauten lelauptsaale der 
Bibliothek Aufstellung gefunden hat. 
1) Hyrtl, Lehrbuch der Anatomie des Menschen. 
Braumüller, 1859.) S. 175. Davy.  
Vaticzmnischeu 
(Wien, Wilh.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.