Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Studien zur Geschichte der Oelfarbentechnik
Person:
Cremer, Franz Gerhard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1838905
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1840488
131 
Umständeß) welche bei ihrer Zusammensetzung zu beob- 
achten sind. Es handelt sich hier demnach nicht um 
sklavisches Befolgen, sondern um ein freies, innerhalb ge- 
zeichneter Grenzen selbstständiges Neu-Schaffen!  
Die Krappgewinnung ist eine sehr verschieden geübte. 
Nach dem älteren Verfahren, bei dem der Krapp einer 
Gährung unterworfen wurde, soll man die feurigste Farbe 
erzielt haben. Die hierfür angegebenen Gründe werden 
vielleicht die richtigen sein, doch beseitigen die Wörtchen: 
„dem Anseheine nach" oder "wie es scheint", nicht jeden 
Zweifel an deren Unantastbarkeit. Eine andere, später 
zumeist befolgte Darstellungsmethode ist die seit 1828 
enlpfohlene, auf eine von Robiquet und Collin beobachtete 
'l'hatsache begründete Garancin- oder Krapplzohle-Gewvin- 
nung. Dieses Krapp-Präparat, das Garancin (von Garance, 
Krapp) wird durch Behandlung der Färberröthe mit 
Schwefelsäure bereitet. Der so gewonnene Farbstoff be- 
sitzt ein stärkeres Färbevermögen als der Krapp selbst, 
was man daraus zu erklären versucht, dass durch die 
heisse verdünnte Schwefelsäure die anderen Substanzen 
des Krapps, ausser dem Alizarin, zerstört würden und 
namentlich durch Verkohlung der Zellen, in welchen der 
Farbstoff eingeschlossen sei, dessen Extraktion erleichtere; 
doch wie man auf verschiedenem Wege zur Darstellung 
des Garancin gelangt, so findet dies aus dem Krapp ge- 
wonnene Produkt auch wiederum mancherlei Erklärung. 
Denn es leuchtet wohl Jedem ein, dass es nicht dasselbe 
Sein kann, wenn man z. B. Garancin aus Krapp darzu- 
Stellen, letzteren mit Zla seines Gewichtes Vitrioloelz) vor- 
sichtig mischt, damit eine vollständige Verkohlung der 
 1) Jeder. der sich eingehend mit solchen Arbeiten beschäftigt, 
W913i wie wichtig schon die Beachtung der Temperaturen ist, und wie 
1111m mit Aufmerksamkeit und Geduld die Phasen der Entwickelung zu 
Verfolgen und den richtigen Zeitpunkt nicht versäumen darf, zu welchem 
diese oder jene Zuthat zur sicheren und vortheilhaften Weiterführung 
da"! Processes erforderlich wird; dazu kommt noch. dass in gewissen 
ballen die richtige Reihenfolge in der Zuführung jener zur Verwendung 
kommenden Steife höchst wichtig ist, und dass dieselbe die genaueste 
Beachtung erfordert. Das sind Dinge, die theils wissenschaftlich be- 
gründet, theils auf Erfahrung beruhen und deshalb eine praktische 
Uebung bedingen, wesshalb dieselben auch schriftlich vollständig kaum 
z" Verinitteln sind, 
_ 2) Rauchende Schwefelsäure, die durch Destillation des aus 
ßßllivefelsäure und Eisenoxydul bestehenden Eisenvitriol gewonnen wird. 
9x
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.