Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Studien zur Geschichte der Oelfarbentechnik
Person:
Cremer, Franz Gerhard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1838905
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1840160
99 
Verfahren ist aber für uns desshalb besonders erwähnens- 
Werth und lehrreich, weil es zeigt, wie in der Farben- 
technik scheinbar ganz unwesentliche Dinge 1) von grösster 
Bedeutung werden können. Man erzielte früher mittelst 
dieses Verfahrens ein Produkt von grosser Weisse und 
bedeutender Deckkraft, also Eigenschaften, die den 
wirklichen Werth eines Bleiweisses bestimmen. Die heute 
angewandte Methode erzielt Bleiweiss in weit kürzerer Zeit 
und darin beruht die Verbesserung. Nach der hollän- 
dischen, der ältesten Methode erzielte man aus 12,000 Kilo- 
gramm Blei in circa zehn Wochen eine Ausbeute von circa 
10,000 Kilogramm Bleiweiss, wohingegen diese Umwandlung 
nach der deutschen Methode nur fünf bis sechs Wochen 
erfordert.  Die alte, heute als veraltet angesehene Me- 
thode bestand darin, dünne, in Gitterform gegossene oder 
spiralförmig lose aufgewickelte Bleiplatten in Töpfe frei 
liIandel zu bringen, welche sich zwar durch billige Preise auszeichnen, 
aber auch an Deckkraft weit hinter dem reinen Bleiweisse zuriickstehen. 
Da das echte Bleiweiss selbst ein sehr hohes speeifisches Gewicht besitzt, 
S0 kann man als Zusatz zu demselben nur einen solchen Körper ver- 
wenden, der sich ebenfalls durch ein grosses Gewicht auszeichnet. Unter 
allen billigen Farbstoffen, welche wir kennen, ist der Schwerspath der 
einzige, welchem diese Eigenschaft zukommt. Es findet daher dieses 
Mineral in ausgedehntem Masse Anwendung zur Darstellung 
der billigeren Sorten des Bleiweisses, sowie zur Darstellung 
der helleren Sorten von Chromgelb. Man kann den Zusatz von Schwerspath 
Zll einer Farbe nur dann als eine absichtliche Täuschung des Consii- 
menten betrachten, wenn man demselben eine Farbe als reines Bleiweiss, 
Feines Chromgelb u. s. w. verkauft, während dieselbe in YVirklichkeit 
aus einem Gemenge der betreffenden Farbe und Schwerspath besteht."  
Gorup-Besanez sagt S. 476: "Das käufliche Bleiweiss ist meist 
mit Schwerspath und Kreide vermischt."  
Die Reihe solcher Citate licsse sich leicht vergrössern, doch dürfen 
die gegebenen, zur Kennzeichnung der heutigen Geschäftslage wohl 
genügen.  
1) Zu beweisen, wie scheinbar unwesentliche Dinge, gerade auf 
diesem, dem kunsttechnischen Gebiete von grösster Bedeutung werden, 
sei mir gestattet, noch ein, wenn auch fernliegendes Beispiel anzufiihren. 
Der Anonymus Bernensis verweist in seiner sehr beachtenswerthen 
kleinen Schrift unter Anderem auf den Umstand, dass jenes aus dem 
Eiweiss hergestellte Bindemittel, welches so leicht unbrauchbar wird, 
doch zu erhalten ist, wenn man es nur in eine gereinigte Eierschale 
äiesst. „In seinem, ihm von Natur gegebenen Behälter", sagt der Er- 
wähnte, "bleibt es auch in seinem natürlichen Zustande." Hier wird es 
nicht verderben, weder in der Hitze der Hundstage, noch bei Winter- 
kältßf"  Im Uebrigen sei aber des Weiteren auf Seite 390, Abschnitt 2 
und Seite 392 von Zeile 4 ab u. f. besagter Schrift noch ganz besonders 
VßYWiesen, 
71:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.