Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Seele und das Kunstwerk
Person:
Lichtwark, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1837895
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1838294
16 
Wenn ein Deutscher nur der ist, der ein per- 
sönliches und herzliches Verhältnis zu den grossen 
Dichtern und Künstlern der Nation gewonnen und 
sich mit ihrer Lebensenergie, ihrem Geiste gefüllt 
hat, dann dürfen nicht viele, die unsere Sprache 
reden, die Zugehörigkeit beanspruchen. Millionen 
werden alljährlich in Deutschland für die Pflege der 
Kunst ausgegeben, aber sie wird nicht da. gepflegt, 
wo sie allein der Pflege bedarf: in der Seele des 
heranwachsenden Geschlechtes. Unsere ganze Bil- 
dung beschränkt sich auf die Seite des Verstandes, 
die sich reglementieren lässt. Wenn wir erzogen 
würden, mit der Seele ein Werk der Dichtkunst 
aufzunehmen, wären die über alle Vorstellung kläg- 
lichen Zustände unserer Litteratur dann denkbar? 
Und wenn wir Kunst fühlen lernten, wäre so viel 
Roheit und Barbarei in Ansicht und Urteil mög- 
lieh, wie uns alle Tage gegenüber-tritt? 
Wir sollten in diesen Erinnerungstagen an drei 
der grössten deutschen Genien uns geloben, dass 
wir, soweit unsere Kraft reicht, dafür wirken wollen, 
in der heranwachsenden Jugend die Kraft der Em- 
pfindung zu wecken und zu stärken, damit für 
alle grosse Kunst, die wir in Musik, Malerei und 
Dichtkunst ererbt haben, die Seelen da sind, in 
denen sie lebendig werden kann, und damit 
die neuen Genien, die das Geschick uns sendet, 
die Seelen finden, die ihnen ein Echo zurückwerfen, 
ehe das Alter sie gebeugt oder der Tod sie hin- 
gestreckt hat.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.