Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Witsen - Zyx
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1825336
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1826288
1Voodward , 
Thomas. 
Woollett, 
William. 
75 
uf England ancl SouthJVales. By G. M. Woodward. London 
1798, 4. Hierauf nahm er die berühmte Sängerin Mrs. Billington 
zum Gcgcnstande seines Witzes. wobei aber eigentlich die Musik- 
Ellllllläiäislcll am schlimmsten wegkommen. Die Zeichnungen wur- 
den rznlirt und mitxllurlesiscn Versen begleitet, unter dem Titol: 
The mnsicnl mania fur 1802, dolineated in six characteristiual plates, 
Wilh melricnl eluciclatiuns and a bruvura, dedicated I0 Mrs, Bil- 
lingzuu by G. M. Woodward, 4, Die Liclneshäxzclcl rlcs Admirals 
Nelson mit der bekannten Lady Hamilton, und ihre Tänze boten 
ebenfalls Stoff zu beissendcn Bildern, wobei der Seeheld nicht im 
erbnuliclislen Lichte erscheint. Der Künstler gab diese Geschichß 
in fliegenden Blättern herqus. Im Jahre 1801 gründete er ein vvCil- 
ricatni-e Magazine, or HUdIÜFSSIiC mirror, heing zu cnllection of ori- 
ginal Cnricaturcs from dltawlllgs by G. M. Woodwnrd Esq. 4. Ge- 
gen 1810 scheint der liunstler gestorben zu scyn, da in diesem 
Jahre Th. liowlimdßlm ein New Garicature-Magazine, o: Mirror 
of Drlirth lieransgab, 
Vvßüdwarda Tlmmass Maler zu London, wurde um 1790 gebo- 
ren, und mit entschierlenem Talente begabt, berechtigte er in kur- 
zePZcit zu den schönsten Hoffnungen, Schon seine ersten Werke 
erregten Aufsehen, und seit 1820 geniesst er den Ruf eines der 
vorzniglichsten englischen Meister. Er malt Gonrebilcler, besoncleri 
Scenen aus dem Vüllisleben, und Landschaften mit Figuren und 
Thieren, worin Woodward ebenfalls Ausgezeichnetes leistet. Seim: 
Scenen sind sehr lebendig und naiv, und mit glücklichem Humor 
entworfen. Auch in der Färbung sind diese Bilder meisterhaft. 
Einige seiner Werk: sind gestochen. 
The tempting Present, Ein Pächterknabe zu Pferd mit einem 
Vveinkörbchexz, von dessen Früchten er nascht. W. R. Smith et 
J. E. Robinson se. 1824, qu. fol. 
Le petit commissionaire. In Mezzotinto von J. Jazet, qu, ful. 
Woge. 
Wooge, s. 
VVOOlQSIIOII, JOllfl, Maler zu London, wurrlß um 1660 geboren. 
Er malte Bildnisse. In der Sammlung des lzrittischen Museums ist 
jenes des Musikers Thomas Brition (Ach. O1. 1703), welches J. 
Simon gestuchexl hat, gr. fol. C, Grignun stach es in lRl. 4. 
Ein jüngere;- Künstler dieses Namens machte sich ebenfalls 
durch Bildnisse bekannt. J. Faber stach 1742 jenes des Theologen 
George Whitefield, und G. Vertue die Portraite von Spiekcr und 
H, Grove. 
C 9  
WOOllCUZ, Vvllllüm, Knpferstecher, geboren zu Maidstone (Kent) 
1755, war Schüler von John Tynney undnVivaref, betrat aber einen 
gigeuen Weg, auf welchem er els Schopler einer neuen Manier 
zu bewachten ist. Man erklärte ihn als Vorbild der Kunst in sei- 
nem Fache, nicht nur allein in der Landschaft, sondern auch im 
Figurenstich, und eine Mengevon Nachahmern nahmen diese 
 Norm als gihig an, ohne IlÜClisiCht auf den Charakter des zu über- 
tragenden Bildes. Ueber die Verdienste Woollettfs spricht sich 
Bartsch (Anleitung zur liupferslichliumle I. 22g) riihmlich aus, 
und er repräsentirt die hohe Meinung, welche man zu seiner 
Zeit von dem liiinstler hatte. Damals standen auch die Blät- 
ter in einem viel höheren Werthc, als jetzf, 0b lcich 111811 
auch jetzt noch schöne alle Abdrücke, besonders Eoläle vor der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.