Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Witsen - Zyx
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1825336
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1826167
23) Christus arnjireuze ruhend, nach J. van Achen, gr. fol. 
29) Die Himmelfahrt Christi, nach demselben, gr. fol. 
50) Mehrere Blätter mit Darstellungen aus dem alten und neuen 
Testamente, theils in Landschaften. Nach J. Urnbach, kl. 4. 
51) Der heil. Sebastian, nach H. Schönfeld, gr. fol. 
32) Die Geschichte der Brüder und Schwestern aus dem Cister- 
zienser Orden. 40 Blätter nach M. Willmnnn mit B. Iiilian 
gestochen , 8. 
55) Philosophische Thesis mit Maria und dem Rinde in reicher 
Einfassung, vertheidiget unter Wilh. Slnwata. Nach du: 
Zeichnung von J. Umbach, s. gr. roy. (In. fol. 
54) Allegorie auf die Siege des Kaisers Leopold I. Er ist ste- 
hend in Lebonsgrüsse von allegorischen Figuren und Tro- 
phäen umgehen: Mit lateinischen Unterschriften, welche 
die Dedieation und Erklärung enthalten: Universa Philoso- 
phia, quain lllb August. - Leopuldo I. etc. Ant. Schunjans 
pinx. G. A. Wolfgang sc. et exc. Aug. Vind. 1695. Aus 3 
Blättern in gr. imp. fol. Höhe des Ganzen 86 Z. Breite 60 Z. 
35) Die den Olymp stiirmenclen Riesen, oben Leopold I. als Ju- 
piter. Nach IYI. Oddi, fol. 
56) Die Marketenderin mit ihren Kindern, nach I. H. Schön- 
feld, fol. 
37) Zug eines jungen Römers auf die Jagd. Er spricht mit ei- 
nem neben Ruinen sitzenden Greise. G. A. W. aqua forti, 
u. fol.  
58) Der Triumph der Malerei auf dem Parnass. P. Testa d. G. 
A. VVolfgang aqua forti. Gegenseitige Cupie nach Testa 
Nr. 55, gr. qn. fol. t  
39) Bacchus kehrt nach Indien zuruck, oder der Herbst. Copie 
nach Testa Nr. 38., gr. qu. fdl. 
40) Die Gerechtigkeit und die VVahi-heit vernichten den Betrug 
durch einen wiithendcn Löwen. Non bene conveniunt  
Amazon. Nach J. van Achen. Grosses allegorischen Haupt- 
blatt, s. gr. ruy. fol. 
In) Das Opfer an Diana, reiche Composition von H. Schönfeld, 
G. A. Wolfgang sc. 1661, gr. fol. 
42) Ein reiches Pastorale, nach demselben 1662, gr. fol. 
45) Das Göttermahl, nach Sehönfeld, kl. qu. fol. 
44) Vier Blätter mit Bacchanalen, nach demselben, hl. qu. fol. 
45) Verschiedene Embleme und Fabeln aus Ovirl. Wolfgang inv. 
et fec. Bund, 4.   
46) Varie Caprieci. Folge von 7 Blättern nach Schönfeld. G. 
A. Vvolfgang se. 1661, ful.  
41') Die 24 Buchstaben des Alphabets in verzierten Gartouchen, 
unten acht lateinische Verse. G. A. Wollgang se., qu. fol. 
VVOllQgHUg, GGOTg AUdPCGS, Maler, def Sohn des Juh. Georg 
Wolfgang, wurde 1705 zu Augsburg geboren. Er hielt sich einige 
Jahre in Italien auf, und durchrexste dann Deutschland, Frank- 
reich, Holland und England. In Augsburg verlebte er nur einige 
Jahre. Man findet Portraite, Farnilienstücke, und historische Dar- 
stellungen von seiner Hand. Er wurde Hufmnler in Gotha, und. 
starb daselbst. 
J. G. Wolfgang stach nach ihm das Bildniss des berühmten 
Cumponisten Händel. 
Wolfgang, Gßtlllißb, Hupferstecher, 
beitcte für Buchhändler. 
war um 
zhätig. 
1'700 
ET Il-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.