Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Witsen - Zyx
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1825336
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1826060
(117015) 1 
WVolI 
J 0h. 
Heinr. 
Wolf, 
Leo; 
53 
bergs auch eine reichhaltige Fundgrube für die malerische Gestal- 
tung der Umgebungen, unciäusseren Furmen des städtischen Lebens 
in den Zeiten vom 13.  17. Jahrhunderte.   
Wolf (Wolff), Johann Heinrich, lWledailleur von Copenhagcn, 
machte seine Studien in Paiis, und ging dann zur weiteren Aus- 
bildung nach Rom. Von iliin findet sich eine Stcrbmedaille des 
Iiiinigs Friedrich V. von Dänemark 1766, und zwei frühere Denk. 
miiuzen auf historiselie Ereignisse in England 1745 und 46. Er 
war Mitglied der Akademie in Copenhagen, und Medailleur der k. 
Münze in Altona. Starb um 1775. 
Wolf   l, Iiupferstecher, wurde 177g oder 80 zu Rot- 
terdaxn geboren, und gewann 1808 den Preis von 2000 fl., welchen 
liünig Lildsvig von Holland für den hqssten Stich ausgesetzt hatte. 
Dieses Blatt enthält eine Allegorie auf den Gottesdienst. Später be- 
gab sich der Künstler ins Ausland, und kehrte erst 1820 wieder 
nach Hotterdatn zurück, wo er noch einige grosse Blätter aus- 
fiihrte. Ausser dem ovbigcn Preisblatte haben wir von ihm. 
1) Allegorische Darstellung auf das Concordat von 1802, nach 
J. Franqois mit liilse gestochen, fOl. 
2) Allegorie auf die Geburt des Prinzen von Oranien, nach J. 
Frangois, fol. . 
5) Die Schlacht von Eylau, nach G. Vernet, qu. fol. 
4) Die Schlacht von Jena, nach dexuselben, qu. fol. 
Diese beiden Blätter sind ratlirt und mit dem Stichel voll- 
endet. 
 l. 
ilvolf  Jonas; Maler, erhielt seine Kushildnng in Wien, 
und begab sich 10511 mit seiner Familie nach München. wo ihm 
von Seite der Zunftmeister grusse Hindernisse in den Weg gelegt 
wurden. Die Maler brachten die Klage vor einen ehrsamen Rath, 
dass VVullT um einen Spottpreis wcontrafeie und andere Arbeiten 
ahspanuenv Zuletzt wurden ihm, so wie dem VVilhelm Beich, die 
Bilder weggenommen. Erst 16114 erhielt er das lYIeisterrecht. In 
der Klosterkirche zu 'l'egcrnsee ist ein Altarblatt von ihm, welches 
den heil. Veit darstellt. Ausserdem sind wohl nur wenig-Bilder von 
ihm vorhanden. Sie stehen jenen seines Sohnes Johann Andreas 
nach. Starb zu illliinehen 1680. 
Sein Vater Matthäus starb 1665 als Baumeister des Herzogs 
Albert von Bayern. 
VVOlf, JOSCPll, Maler war um 1795  1800 in VVien thätig. Er 
malte Bildnisse in Oel und Pastell. Auch Zeichnungen finden sich 
von ihm. Sie sind mit rother oder schwarzer Kreide ausgeführt, 
und weiss gehiiht. Pfeiifer stach nach ihm das Bildniss des Schau- 
spielers Joseph Lange in der Rolle, welche er im Trauerspiel Ag- 
nes Bernauer hatte. Punklirt, fol. 
Voll diesem liiinstler ist ein anderer Wolf zu unterscheiden, 
welcher von Fiiger unterrichtet wurde. Bartsch beschreibt im Ca- 
bmet des Prinzen de Ligne zwei getuschte und weiss gehöhte Zeich- 
llllngßn von ihm, Venus aus dem Bade steigend, und drei Hin- 
der an der Fontaine im Garten. Dieser Künstler starb 1792 im 
25. Jahre. 
Vvolf: Jßsßph, soll nach Michael Angele, N. Poussin und Rubens  
geitßcllell haben. Wir fanden kein Blatt von ihm. 
Wolf, LOO, Kupferstecher, geboren zu Altstrelitz 1781 , war Schii- 
lcr von W. Schwarz in Nürnberg, und arbeitete daselbst einige
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.