Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Witsen - Zyx
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1825336
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1825953
42 
WVohlgennltlx , 
Dlichucl. 
(der Tod belauscht (Bartsch Nr. 50.) Das W. ist unter dem Fusse 
der Dame, wo Dürer sein Zeichen anbrachte. Letzterer hat die 
Dnrätclltlng-mehr vollendet, und in einigen Theilen verbessert, wie 
Ottley bemerkt, während er das Blatt mit dem W. als Wohlge- 
mutlfs Originalstittli erklärt, welchen zuerst Dürer und dann Me- 
ckenen coliirt haben sollen. In dem sogenannten Original finde; 
 Ottley mehr Ausdrucltr, und bei der geringeren Vollendung in allen 
Theilen Geist und Yerstantl. Allein Ottley brachte die Sache noch 
nicht zur Evidenz. Eben so ist es mit einem dritten Blatte von Dii- 
rer, welches unter dem Namen der vier nackten Frauen, oder He- 
xen mit dem Teufel bekannt ist, B. 74. Der genannte Engländer 
stützt sich zunächst auf die Angabe von Huber und anderer frii. 
hcrer Schriftsteller, welche das Blatt dem Wohlgemuth zu sehrei. 
ben, und behaupten, es stehe an der Kugel oben U. H. G. 1494, 
während Bartsch u. A. 1497 lesen. Diese Jahrzahl steht auch auf 
der Copie von Wenzel von Olmütz, und dem Mr. Ottley bleibe 
daher nur der VVunsch, dass sich ein Exemplar mit 149i und 
dem W. finden möge, um dieses als Original von iVohlgemuth er- 
ltliiren zu können. Darauf, dass der Copist weit von Nürnberg 
lebte, ist kein grosses Gewicht zu legen, denn er kann ja auch 
noch später als 1497 diese Jahrzahl auf das Blatt gesetzt haben, 
und musste es thun, da sein Vorbild damit bezeichnet ist. Der 
Buchstabe W. steht unten, und Dürefs Zeichen fehlt. 
Aus diesen Argumenten ist zu ersehen, dass Bartschi mit sei. 
nem W. von Oluiütz noch immer das Feld behaupten muss, ob. 
gleich nicht alle Blätter von ihm herrühren, welche ihm zugcsthr e- 
ben werden. Schliesslich machen wir noch auf eine Notiz im Ca- 
talog Dcrsehau S. 9. aufmerksam, nach welcher drei Platten mit 
dem Zeichen W.. und angeblich Copien nach Dürer. nämlich del- 
Trauni (B. T6), der ltaub der Amymone (B. 71) und das vom Tode 
überraschte Paar (B. Q4) vor Jahrhunderten von dennEi-ben Woh]_ 
gemutlfs erkauft, und in den linorfschen Vcrlngsbuchern einge. 
tragen wurden, 
Michael VVohlgemuth starb zu Nürnberg, 1519- Seine Zug; 
sind uns in einem Gemälde von A. Dürer in der Pinakothek m, 
München erhalten (Nr. 15g). Aus der Insthrft geht hervor, das, 
Dürer das Bild 1516 gemalt, sie aber später auf das Gemälde geäctzt, 
habe, da auch noch bemerkt wird, dass Vvuhlgeuitxth am St.Antlren5_ 
tag 151g gestorben sei. Auf dem Gemälde in der JNIorizkapelle zu 
Nürnberg, welches St. Lukas vorstellt, wie er die lYladoxiua malt, 
trägt der Evangelist ebenfalls seine Zuge. Im Jahre 1508 fertigte 
A. Dürer auch einen einseitigen Medaillen mit seinem BIlClDlSSQ 
ohne Namen. Doppclrnaycr, und Will (MiinzbelustigungenßIV. 139) 
haben denselben in Abbildung gegeben. Dieser Merlmlltitl iß{ 
Wahrscheinlich auch zu jenem Blatt: benützt, auf welchem Yvuhl- 
geniutl) und Dürer in Medaillen gegenüber vorkommen, mit An- 
gab: ihrer Lebcnsgräxizen. Unten rechts in _der Ecke steht G. C_ 
li. (G. C. Iiilian). Auch Sandrart fügte ihn seiner deutschen Akade- 
mic I. tab. A. bei. G. W. Iinurr stach Wohlgemutlfs Btltlllßrä mit 
jenem von M. Schön und Marc Anton auf einem Blatte, .1. Eine 
ältere liadirung ist von V. S. (V. Solis), 4. In Frankts ltiiinstler- 
bildnissen kommt es lithographirt vor. 
Stiche und Lithographien nach Werken von 
Wohlgemuth. 
Der berühmte Altar iu Zwickau, in 8 lith. Blättern. Im Auf. 
trage des sächsischen Altcrthuinsvercines herausgegeben von Quaudh 
Dresden (ttkg) tol.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.