Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Witsen - Zyx
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1825336
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1825828
Wohlgemuth , 
Michael. 
539 
in Potsdam fiir die k. Schlösser Statuen und Gruppen fertigte, und 
1770 Starb. Er machte seine Studien in Rom, besuchte dann Co- 
penhßgen, Stockholm und St. Petersburg, und wurde zuletzt Hol"- 
bildhauer in Potsdam, wo sein Bruder Johann Christoph (geb. 17118) 
ebenfalls Bildhauer war. Beide arbeiteten für die k. Schlösser und 
für Paläste. b 
Diese Künstler starbenum 1806. 
VV  . 
Olilgemuthinlulchael; lYIaler_und Holzschnitzer, stammt aus 
       
  IIISCIIIEI er um v    
Mitglieder zählte, welchen nian aheruiiiii isijicihiißliihgifliäieiie wmäaite 
Sßhreillien kann. [Der Vater unsers liiinstlers könnte Alhliiiacht  
gvuiuti gewesen seyii welcher nacl M  {r  , 
liulnmil. Hüllen ßillßnliMuler Hans PlehtldlijtitlifirlötliatällsnIiiiltiiäler Volli- 
chen Vater Vvllllßllllä, Önit weichem Mvichael Wiohl emutl lwaslä 
Iillii-IIIIS" hemmt. Dieser Meister wurde 1454 n-cburäu uldnf. lt: 
Sßlwinlißh im väterlichen Hause zur liunst aiiaieiwieseii  Hi I3 
die Iq-emde ging, um nach (kundigen! Gebraubche bei abefjl eltill 
Iilcistern geselleiiweise zu arbeiten, und dadurch selbst die  
 l'l'       i.  
Zilil-Zitnzzu eerla_ngeii. Auf eine Lingere Abwesenheit von lNui-nberg 
 d r Linstand zu deuten, dass Wohlge-niuth erst, 1471i als 
IäIÄFäFPdVOH Diurnberg erscheint, wo er bis an seinem 151.9 erfolg- 
Schtll: zxelg-lltßabil ilndfigs (Er bedeiiltendfte Meister der iranhischcn 
 r C19" IS - 001 S0 nic it behauptet werden dass 
1 L I.       a  
 in Nurnberg erst wonHYVuAhlgeinuth, ihren Aulschwviiiig 
l l S, sie hatte schon vor dein Eintritt. der Vieise desselben eine 
lU ie tufe erreicht. 1m dritten Zimmer ler U- lt     
ist eine Anzahl von Bildern der Niirnhiirver ilsCtiillllßaillilStlilrßlllätljldg 
Jahrhundert vereinivet welche für  P41? 1.     
ges Zeuguiss geben? ber jetzige Eiiildleialtiilrluii: die li-iiflislst gfl-liliil- 
welcher aus der 1585 vollendeten liirche der liurthäuserclituicHi, 
Sclllißsst sich neben anl    {zum ' 
würdig am Der Hauptsiläxeellnäläh läxgkgggaltiuriliaiidegen "Ililldefll 
weitverbreiteten Richtung der alt-liiolnischen gcliiilse cmu'de "de: 
aber nach Waagen (Kunstwerke und liiiustler in el)iifllill, all? Slni 
165) keineswegs als Nachahmungen jener liiilner Bilde: Llfliicli: 
lnklägläläändern zeigen Merkmale einer durchaus eigenthümlichen 
' 1 1x ng innerhalb jener allgßmmnerßn lyllCillillllg. In den KÖ- 
P {in heiliger Personen verrath sich dasselbe Bestreben nach Schön- 
llelt 11113 Alläclruck religiöser Reinheit und Milde in den Gew" 
clern dieselbe Schönheit der Motive, dieselbe YVeichheit der einilinl- 
Fit .D'   ,    'i' 
nen a en F ie Reinheit der-Formen ist aber in_ den holden noch 
ärüääßlä die doi-Tenblselbsi, (äbvigilil ebenfalls weich, doch bestimm- 
e? im mm 91' CF 35er! a s ei den iilt-liÖlüiSClC   
Modellirung aller Theile stärker, die Farben der  
so dass sie jenen in diesen Stücken noch vorzuziehen sinld K63, 
Bilder auf der Burg, und des Altares der Frauenlirch i. 1 [w 
Waagen l. c. 105 beschreibt, haben eine rosse All 1'611; i'm m'a 
den Bildhauerarbeiten Schonhofeüs in dir Friuiiiiliilrceheelt mii: 
diese scheinen iibe h t     i w-j- i l ' -un 
großen Einfluss gcribazuäu ziliälkbeäie Iylalei-ei inrlNurnberg einen 
den Abendländern viel früher   wie um" i m Bildhauerei m 
ist, als die Dialcrlei Jene S 11.11 einei hohen Ausbildung gelangt 
daher 5911i Vvaagßli die Geiriiiltibtliiiiiil Xiiullidcätßivoi hefarkdlgttuliid 
die nuuhsten. Jahrzehnten Di 0 ie crv 4a iiseheinhchlseit-iil 
sehen Sch l  ' e acllilniitc Lichtung der alilsolni- 
Jahxihundeläte älauerte aber auehvnoch in der ersten Hälfte des, 15- 
5 U". bis endlich Yiruhigemuth uie fränkische Schule,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.