Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Witsen - Zyx
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1825336
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1828690
316 
Zoller , 
Joseph 
Anton. 
Zompini, 
Gaetano. 
stimmt. Doch ertheilte ihm dieser Unterricht-im Zeichnen und in 
der Perspektive, worin er solche Fortschritte machte, dass er 1775 
in Wien ausschliesslich sich der [Kunst widmete. Zuller zeichnete 
Landschaften und architektonische Ansichten sehr schön in Aqua- 
rell, und radirte mehrere derselben in Iinpfer. Für seine Ansicht 
vun Wien liess ihm die Kaiserin Maria Theresia 25 Dukaten aus- 
bezahlen. 1m Jahre 1785 wurde er lveginspektor im Unterinnthale, 
und als Beamter der k. k. Bandirektiuxi zu Innsbruck trat er 1810 
in k. bayerische Dienste. Damals erhielt Zoller die Stelle eines 
Bau-Inspekturs in Brixen, wurde aber bald nach München versetzt, 
wo er bis zur Uebergabe 'l'vrol's an Oesterreich verblieb. Zum 
ersten Adjunkten der k. k. ßaiidiiektiun in Innsbruck ernannt starb 
er daselbst 1829. 
Zoller ist der Herausgeber des alphabetisch-topographischen 
Verzeichnisses sämmtlicher Orte Tyrols, Innsbruck 1827, so wie 
der Geschichte und Denkwiirdigkeiten der Stadt Innsbruck und 
der Umgegend, 2Bände 1818 und 1825. Folgende Blätter sind von 
ihm rarlirt. 
1) Gehirgslandschaft mit mehreren Figuren und einem Hunde 
im Vorgrunde. Ohne Namen, fol. 
2) Ansicht der Iiirche zu Maria Zell in Steyermark. F. C. Zul- 
'ler del. et se., fol. 
3) Aussicht gegen Weicliersdorf nächst Baden, nach J. Schmu- 
tzer's Zeichnung, lol. 
lt) Die Ansicht von Wien und der Vorstädte, vom Belvetlere 
aus. F. C. Zollcr de]. et sc., gr. qu. fol. 
Es gibt auch colorirte Exemplare. D 
5) Ansieht des räflich Laseysehen Parks in Dornbach bei 
Wien, gr. fol. 
 Drei andere Ansichten sind von fremder Hand. 
Ö) Die Ansichten der Gletscher von Lisens und Schmirn in 
Tyrol, raclirt und colorirt, fol. 
7) Kleine Landschaft mit einem Satyr, welcher die Flöte spielt. 
Ohne Namen, Oval qu. 12. 
ZOllGY, JOSBPlI Anton, Maler, geboren zu Klagenfurt 1731. war 
Schüler und Gehiilfe seines Vaters Anton, und liess sich mit die- 
sem in Hall nieder. In den Birchen Tyrols findet man Fresetima- 
lereien und Altarbilder, und in Sammlungen Landschaften und Ar- 
chitekturbilder von seiner Iland. Die landschaftlichen Zeichnun- 
gen malte er in Gouache aus. Starb zu Hall 1791. 
Zßllmger, Johann, Maler von Pressbizrg, war in Wien Schüler 
von lYIaulpertsch, und Mitglied der Akademie daselbst._ Er malte 
mn 1704 die Bildnisse des Kaisers Joseph II und der ljaiseriil Ma- 
Piß Theresia, welche G. Haid gestochen hat. Später lxess sich der 
Künstler in Pressburg nieder, wo sich in öEenlliChen Gebäuden 
SChöne Frescomalereien von ihm finden. Starb um 1730. 
ZOmPlIll, GGBIZEIIIO, Maler und Radirer, wurde 1702 zu Venedig 
geboren, und von N. Bambini unterrichtet. Er wählte. indessen 
den S. Hicci zum Vurbilde, welcher zu den vorzüglichsten vene- 
zianischen Mgistern seiner Zeit gehört. In den Kirchen zu Vene- 
dig sind Bilder in Fresco und in Oel von ihm. Auch nach Sganien 
kamen mehrere Gemälde. 
Im Jahre 
starb 
1778 
der Künstler.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.