Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Witsen - Zyx
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1825336
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1828476
294 
Zimmermann , 
Julias. 
 Zimmermann, Max. 
gestochene Folge der Monate. Er fügte äie Monate Mai, Juli 
und August hinzu , fol. Nach F. d: Ponte stach er die Madonna 
mit dem Kiude, und nach einem Ungenannten Leda mit dem 
Schwanc. fol. 
Zimmermann starb zu München 1796 im 92. Jahre. 
Zimmermann: Juhlls; Maler, geboren zu Augsburg 1824. der Sohn 
des k. Gallerie-Direktors Clemens Zimmermann, machte seine Stu. 
dien am Gymnasium und an der Universität in München, und ge- 
noss nur nebenbei Unterricht in der Kunst, obgleich er entschie- 
denes Talent verrieth. Zuletzt vertauschte aber Zimmermann die 
Pandekten mit der Palette, und die Bilder, welche er bereits ge- 
liefert hat, beweisen, dass der Tausch ihm zum Vortheil ausschlug, 
Er malt historische Darstellungen und Gcnrebilder, welche in 
allen Theilen Vorzüge besitzen. Die Anzahl seiner Werke ist noch 
gering, wir heben aber besonders eine Madonna mit dem Rinde, 
und Laban und Rebecca am Brunnen in einer orientalischen Land. 
schaft hervor. 
Zxmmermann, Martm, Maler, scheint in der zweiten Hälfte de; 
16. Jahrhunderts gelebt zu haben. In der ArundePschen Samm, 
lau? war die Zeichnung eines männlichen Kopfes, welchen W_ 
Hol a: 1646 radirt hat. 
Zimmermann, MHX, Landschaftsmaler. geboren zu Zittau 13", 
war mehrere Jahre Musiker. und erwarb dann in Dresden eine 11- 
thographische Anstalt, ohne selbst auf Stein zu zeichnen. Er war 
bereits 29 Jahre alt, als er ernsthafte liunststudien unternahm. 
sein berühmter Bruder Albert Zimmermann in München bracht. 
ihn aber in wenigen Jahren auf eine bedeutende Iiunststufe, da 
sich bei ihm Talent. mit unermiidetem Fleisse paarte. Er gehört 
ljetzt zu -den ausgezeichneten deutschen Landschaftern, in jener 
Weise, welche Wynantß und Ruysdael so meisterhaft gepflegt hab 
 ten. Sein erstes, ziemlich grosses Gemälde, eine Eichenlandschaft, 
kaufte 1849 König Ludwig von Bayern, und später ein noch grös- 
seres Gemälde, ebenfalls einen Eichenwald mit vom Sturm beweg_ 
ten Iiäumen. Das Motiv ist an der Eurat im bayerischen Ober, 
lande entnommen. Ueberdiess findet man auch mehrere kleine B", 
der von ihm, welchen durch den Ankauf des liunstvereines in Itlän, 
chen in verschiedenen Besitz iibergingen. Eine ziemlich große 
Waldansicht mit Hirschen brachte er 1852 zur Ausstellung. Diese, 
Bild gehört in Hinsicht auf Färbung und meisterhafte Behandlung 
zu den Hauptwerken. Seine Landschaften mit Waldpartien, be_ 
sonders herrlichen Eichen bei Morgen- und Abendbeleirchtung. 
sind überhaupt Bilder gemiithlicher Ruhe, oder von teierlieh" 
Stimmung. In dieser Hinsicht steht Zimmermann neben seinem 
Bruder Albert in der Reihe der vorzüglichsten deutschen Lamh 
schafter. 
 M. Zimmermann hat auch mehrere Blätter radirt, wobei e,- 
 sich Waterloo und Ruysdael zum Vorbilde nahm, ohne seine Ori- 
ginalität zum Bessten zu geben. Seine früheren Arbeiten dieser 
Artfindet man in den Heften den Münchner Radirvereins. 
1) Grosse Waldpartie, gegen links eine hohe blätterreiche 
Eiche empor reichend. Rechts unten im Rande: comp. und 
radirt v. Max Zimmermann. München 1848. H. 14 Z. tt L., 
   .  
im ersten Drucke ohne Stalfage, im zweiten mit Statfage
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.