Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Witsen - Zyx
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1825336
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1828433
290 
Zimmermann , 
Clemens. 
Zimmermann , 
Franz. 
Jahre 1845 begann Zimmermann ein Gemälde mit lebensgrossen 
Figuren, welches Mars und Venus mit Amorinnen vorstellt. Die- 
ses Bild ist noch nicht vollendet, da den Künstler zu gleicher Zeig 
eine noch grössere Composition beschäftigte, welche den Zug de; 
Paulus zur Christenverfoläung nach Damaskus zum Gegenstande 
hat. Die Farbcnskizze vo lendcte der Künstler 1846 in Oel, zur 
Ausführung in colossalen Verhältnissen ist aber erst der Garten 
fertig. Inzwischen malte Zimmermann ein Staifeleibild. welche; 
1345 König Ludwig erwarb. Es stellt den Cimabue zu Pferd der, 
wie er den jungen Giotto beobachtet, welcher Schaafe in den 
Sand zeichnet. Dieses Gemälde ist von rosser Schönheit und 
Wärme der Färbung, und im Geiste der täassischen italienischen 
Kunst gedacht. Ein anderes Staiieleibild, die drei theologischen 
Tugenden vorstellend, erwarb 1846 Bolgiano. Zu seinen neuesten 
Gemälden gehört eine liebliche Madonna, welche in einer Land. 
schaft das liind liebkoset. Diese: Bild ist durch Wahrheit und 
Wärme der Empfindung besonders ausgezeichnet. Es ist im Besitze 
des Hofbuchdruckers Rösel zu München. 
C. Zimmermann wurde 1846 an B. v. LangePs Stelle Direktor 
der k, Central-Gallerie in München. Sein Sohn und Schüler Ju. 
lius schreitet ebenfalls auf der Bahn der Kunst muthig fort. 
Lithographien von und nach Zimmermann. 
Anleitung zum Schattiren in der Figurenzeichnung (meist Kgfh 
pfe nach Rafael) von Prof. Zimmermann. München 2818, gr- fol_ 
Diese! Werk enthälrzo Blätter, welche zu München von Mit, 
terer gedruckt wurden. Vollständige Exemplare sind selten. Wen 
gcl wcrthet eines auf SäThI.  
Ein ungenanntes Brldniss nach A. van Dyck, für das alte 
Miinchner- Galleriewerk von Zimmermann auf Stein gezeichnet. 
r. fol. 
g Die Kreuzahnahme. Original-Lithographie_für die Sammlung 
von Orig. Handzeichnungen lebender bayr. liunstler. München 
bei Zellcr, gr. fol.    
Amorinen mit einem Faune scherzend. Original-Lithographie 
in H. Kehlen; Nlünchner Album. München 1341  42, gr. ful_ 
Diese; Werk enthält auch die Portraite der Theilnehmer. 
St. Gäcilia. G. Zimmermann pinx. Lith. von G. Scheuerlein, 
r. fol.  
g Die Vermählung der heil. Catharina, lith. von H. Kahler. 
roy. fol.  
Die Belehnung Otto's des Grossen mit dem Herzo thum Bayern. 
Frescobild in den Arkaden des Hofgartens in Müncicn. Lith. in 
dem Werke: Frescogemälde aus der Geschichte der Bayern - x_ 
19 Blätter. München, Cotta, qu. fol.; dann in Copien, München 
bei Herrmann, fol.  
Diese Darstellung hat Zimmermann nicht selbst libhographirh 
Zimmermann hat in seiner früheren Zeit auch Ö Blätter mit 
Landschaften und architektonischen Ansichten aus Italien radi" 
Die Platten kamen in den Besitz des Kunsthändlers Griinling ü; 
Wien, wo sie aber liegen blieben. Die Abdrücke scheinen bishu- 
 selten zu seyn, 8., 4. und kl. qü. fol. 
Wir wissen nur von einer Ansicht des Colosseums und von 
Terracina. 
Zimmermanns Franz, Maler von Augsburg, der Sohn eines gleich. 
ngmigen Malers, lies: sich 1715 in München nieder, und war d;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.