Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Witsen - Zyx
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1825336
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1828309
Ziegler a 
Theodor. 
Zielke , 
Leopold. 
277 
Giotto im Atelier des Gimabue, das oben erwähnte Bild im 
Luxembourg, radirt für das Werk: Artistes comtemporains, k].  
fplaniel in der Löwengrube. Gast. von F. Girard, Mgzzotintu, 
gr. o . 
t_ t St. Lugazixs die Madonna malcnd, gest. von F. Girard, Mezzo- 
lIl o , gr. o .  
Ziegler, Ludwig, s. 10h. L. Ziegler. 
Zlegler, Theodor, Maler zu Berlin, machte an der Akademie da- 
selbst seine Studien, und wurde 1850 unter du: remunerirten Ele- 
ven aufgenommen. Diese Künstler sind mit der Beaufsichtigung 
der unteren Classen betraut, und mit der Anfertigung von Vorbil- 
dern für die Provinzial diunstschulen beschäftigen 
Zxegler, Thomas, Maler und Zeichner, wurde um 1765 geboren, 
und auf der Akademie in Leipzig herangebildet. Später lies! er 
sich in Dresden nieder, und starb um 1820. Nach seinen Zeich- 
nungen wurden verschiedene Titelblätter radirt und gestochen. 
Zwglßr, Oberst in Ziirich, befasste sich um 1815 mit der zeichenden 
linnst. Es finden sich Landschaften von ihm, welche seine Gattin 
mit Figuren stailirte. 
Sie ist wahrscheinlich jene Mme. Ziegler-Meis, welche zur 
selben Zeit in Zürich schöne Landschaften malte. 
ZlChnSkl, 8-, Maler, war um 1805  20 in Warschau thätig. Er 
malte militärische Scenen. Dann unternahm er die Abbildung des 
polnischen Heeres, welches er auf 50 Aquarellbildern in Landschaf- 
ten zuiu Stiche darstellte. Diese Zeichnungen kamen in den Bc- 
sitz des Direktors V. H. Schnorr von Carulsfeld, und gingen 1842 
bei der Auktion seines Nachlasses in andere Hände über. Die 
Blätter sind gebunden, unter folgendem Titel: Ubiör Woyska Pols- 
lsiego 1811, gr. qu. fol. 
Zlßlkß, Lßüpüld, Maler und Architekt zu Berlin, machte seine 
Studien an der Akademie daselbst, und widmete sich mit Vorliebe 
dem Lchrfache. Im Jahre 1820 zum Lehrer an der k. Bunst- und 
Gewerhsschule ernannt, bearbeitete er einen Gursus der Architek- 
tur in 16 Tafeln nach Professor HummePs Vortrag, und zugleich 
auch einen Entwurf der Perspektive fiir angehende Architektur- 
Zeichner, ebenfalls nach HurumeYs Principieu. Im Jahre 1826 ar- 
beitete er eine Folge von 25 Zeichnungen aus, welche einen Cur- 
sus der griechischen Architektur bilden, und eine weitere Abthei- 
lung von 22 Blättern kam 1352 hinzu. Zielke erwarb sich um den 
Unterricht an der Kunstschule grosses Verdienst, und er wurdglda- 
her mit dem Titel eines akademischen Professors beehrt. Man ver- 
(tankt ihm aber auch eine grosse Anzahhvon architektonischen 
Zcicltnuugeil in Tusch und Aquarell, so wie Gemälde in Oel. Sie 
stellen h. Schlösser, interessante Gebäude, Strassantheile n. 5. w. 
in ineisterhatter pvrspektixriseher Anordnung dar. Die Städte 5er. 
Im, Charlottenburg, Potsdam etc. boten ihm reiche Gelegenheit zu 
Zeichnungen und Gemälden. Man sah deren auf den Hunstaus- 
stcllungcxi in Berlin bis 1844, und mehrere dieser VVerke kamen 
in den Besitz des Königs und anderer hohen Ilerrschattexi. Ein in 
Düsseldorf lebender Landschattsmalcr Ziellie könnte der Sohn un- 
scrs lliinstlers seyn.  
Schnell stach nach seinem Gemälde das Arbeits-Cabincl des Iiö. 
nigs friedrich Wilhelm lll. von Preussen im Palais zu ßerhnyqu. fol.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.