Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Witsen - Zyx
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1825336
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1825615
Wittowek. 
Wittwcr , 
Johann 
Georg. 
der heil, Catharina durch die Engel vorstellt. "In feierlicher Stirn. 
mung entworfen ist himmlische liuhe über diese Scene ausgegos- 
sen. König Ludwig ltattlte das Gemälde 185i in Rom für die 
neue Pinaltotheli__itx München, wo vertnuthlich aurh die Anbetung 
der Iiöxiige, virelche der liütiig 1358 erwarb, eine Stelle finden wird. 
Im Jahre 1856 begleitete Wittmer den Kronprinzen Maximilian 
von Bayern auf seiner Reise nach Griechenland und Constatitinopel. 
Der Iiünstler zeichnete bei dieser Gelegenheit interessante Gegenden, 
Ansichten von merkwürdigen Gebäuden und Ruinen, und beson- 
ders auch Costiinie und Volltsscenen. Nach solchen Zeichnungen 
liess der Kronprinz ein Zimmer im Schlosse l-loliensclnvaiigau in 
Fresco verzieren, doch nicht von Wittmer, da dieser nach der 
Rückkehr aus dem Oriente in Rom verblieb, wo er durch Faxni- 
licnbande an den Landschaftsmaler Joseph Iiocli gebunden War, 
.Von dieser Zeit an trat Wittmer auch in die Reihe der Genremaler, 
indem er neben den historischen Darstellungen auch Volltsbilder 
aus dem türkischen und neugriecbischetl Leben, und Ansichten 
aus Grieehenlaml, der Türkei und lileinasien malte. Bekannt ist; 
sein türkisches Calieehaus, das Thal der süsscn Gewässer mit dem 
alten Schlosse von Anatolien und mit bunter Stallage von Türken 
 und Franken etc. In Griechenland wurde in Wittrner auch die 
Liebe zu den alten Dichtern des Landes wach. Aesop als Fabel- 
Dichter, Homer vor den Griechen singend (18.10), u. s. w. sind 
als Resultate seiner klassischen Studien zu betrachten. Besonders 
schon fand man das letztere Bild, da die Gruppe geistreich ge- 
ordnet ist. Ein anderes Gemälde des Künstlers (1845) stellt Osnian 
vor, wie er vor dem Volltc singt. und verschieden davon ist wahr- 
scheinlich der im Iiunsthlmt 131;? erwähnte germanische Barden. 
gesang, ein ziemlich grosses Bild, welches eine Reise in Deutsch- 
land unternahm. Dann erwähnen wir auch zweier historischer 
Bilder, in welchen der Iiünstler auf einer höheren Stufe Stellt, als 
in den Darstellungen aus älteren Dichtern. Das eine stellt Hagal- 
in der VVüste (1841), das andere die Madonna mit dem Iiinde dar 
(13746). Gleichzeitig ist eine Darstellung der Predigt des Johannes 
in der Wüste. Auf dem Gebiete der religiösen liunst bewegt sich 
Wittmer mit gross-er Meisterschaft, und zeichnet sich durch Tiefe 
und Inniglteit des Gefühls aus. Im Jahre 1850 arbeitete er an ei. 
nem grosselt Gemälde für ein Kloster in Rom. 
Dann finden sich auch von ihm viele Bilder in Aquarell, theil; 
religiösen, theils romantischen Inhalts. Im Jahre 28347 stellte er 
den feierlichen Einzug des Papstes Pius IX. in den Lateran in 
 einem Aquarellgeixiälde dar. Die Scene ist vor dem Colisseum. Im 
Vorgrunde liegt das Volk auf den Knieen, und den Mittelgruntl 
nimmt der Zug ein." Der Papst ertheilt im Staatswaääffdßn Segen, 
und alle Grosswürdenträger erscheinen zu Pferd. lese Vorstel- 
lung hat der liiinstler in Kupfer radirt, gr. qu- fvl- 
Wittowek, s. Witddek. 
WIUIWGP, JOIIQIIII GBOPg, genannt Miess. Maler von Imst in 
Tirol, war als der Sohn eines armen Vugeihiindlers sein eigene;- 
Meister, würde aber unter giinsligcren Verhältnissen ein vorziig. 
lieber Maler geworden seyn. In den Iiirchen seines Vaterlandcs 
findet man Bilder in Oel und Fresco von ihm, welche zwar nicht 
ohne Ziichnungsfehler, aber von kräftiger Färbung sind. Er ge- 
hört zu den geschickten Praktikern seiner Zeit. In den KiFChßu 
zu Imst und Viecht kann man ihn kennen lernen. Unter seinen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.