Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Witsen - Zyx
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1825336
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1826844
Wunsch, 
Job. 
Georg , 
Mich. 
Wurm , 
IIans. 
131 
Wuuhart fertigte mehrere Bilder des Gekreuzigten (zwinge- 
letzten Haaren. Auch sogenannte Ecce homo schnitzte er in ver- 
schiedener Größe in Holz. Ein leidender Heiland in der Rast war 
in der Wieskapelle, wird aber seit vielen Jahren in der Peters- 
kirche zu München aufbewahrt. Von ihm ist wahrscheinlich auch 
das wunderthätige Hreuzbild in der Kirche zu Dorfen, welchem 
Haar und Bart wachsen soll. Der grosse Christus am Kreuze auf 
dem Altare in der Kirche zu Forstenried könnte ebenfalls von Wun- 
hart gefertiget seyn. Im Jahre 141? stand er bereits im hohen 
Greisenalter. 
Wunsch, Johann Georg, Johann Michael und Michael, 
standen als Medailleur und Miinzmeister in Diensten des chur- 
fürstlich pfälzischen Hofes. J. M. Wunsch ist der ältere, und 
kommt von 1694 an vor, die anderen bis 1752. Die Initialen ihres 
Namens stehen auf yfiilzischen Münzen, deren Exter erwähnt. 
Wurm, E8118, Formschneider, ist wahrscheinlich Eine Person mit 
jenem Notar, welcher nach Westenrieder (Beiträge I. 404, v. Are- 
tin's Handbuch I. 14g) um 149i in Regensburg lebte, und dann 
von 1501 - 1504 in Landshut eine Druckerei errichtet haben soll. 
Man nimmt Landshut in Niederbayern an; allein es könnte auch 
Landshut in Mähren gemeint seyn, da Wurm mit Mair von Lands- 
hut in Berührung kommt, welcher nach E. Hawlik (zur Geschichte 
der bildenden Künste in Mähren S. 20) um 149g sich in Olmiitz 
etablirte. In Briinn arbeitete schon um 1450 ein Formschneider 
Johannes. Von diesem nennt Hawlik einen Ahlassbrief mit Mön- 
chen vor dem Altare. Ueber diesem sind Scenen aus der Leidens- 
eschichte angebracht, und im Untcrrande steht der Name: Jo- 
hann von Briinn. Die Holzplatte besitzt die Familie Gallina in 
Briinn. Unser Hans Wurm schnitt jene Darstellung in Holz, wel- 
che in Kupfer gestochen den Namen wMaii-ii trägt, Bartsch VI. 
g. 370. Das Blatt stellt ein gothisehes Gebäude vor, an dessen 
Tliiire die Frau einen Mann empfängt. Das Exemplar, welches 
H. Weigel, Kunstkatalog Nr. 9455 beschreibt, ist auf braunes Pn- 
pier gedruckt, und mit Weins gehöht, so dass es einem Helldlllllißl 
gleicht. Es trägt den Namen des Formschneiders. Sehr selten, bei 
Weigel 8 Thl. Dann schreibt man dein Hans Wurm auch ein 
Blatt mit der Hochzeit zu Cana zu. Es muss ebenfalls sehr sel- 
ten seyn, da wir nirgends eine Beschreibung fanden. 
Wurm, Hans, Forinschneider von Nürnberg, war um 1559 Ihäfig- 
Man hat folgende seltene Werke von ihm. 
1) Grosse Ansicht von Nürnberg, mit dem Titel: Das ist Nu- 
renbergk. Die {Stadt erscheint von der Morgen: und Mit- 
gagsseiig, hat die noch eckigen 'I'liore, und einige 'l'hiirme 
und Kirchen überschrieben. Unten steht: Hans Wurm. 5 
Blätter in fol. 
Diese Ansicht ist äusserst selten. Sie kann Grat nach 
155g entstanden seyn, du in diesem Jahre die runden Thür- 
me gebaut wurden. Die gleichzeitige ggosse Ansicht der Stadt 
mit der Tuufe Christi und anderen iguren im Vurgrunde 
darf nicht damit verwechselt werden. Dxßse fünfBlätter gind 
ohne Namen des Formschneiders. 
2)  Nürnberglsche Territorium bis an die Gränz-Wasser, 
eme unter diesem Titel bekannte Karte in 4 Blättern von 
1559. Auf einem 'l'äl'elchen, welches unten auf dem vierten 
. 9 .
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.