Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Witsen - Zyx
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1825336
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1826772
124 
Wiinsdh , 
Carl 
ChriSt. 
WViirth, 
Joh- 
Ncpomuk. 
12) Die Communion, nach einem Bilde aus der Schule des Guer. 
 cino mit F. Dreesen lilhugraphirt, gr. qu. fol. 
15) Der Domhof zu Cöln, nach Th. Crantz, gr. qu. fol. 
14) Ansicht von Deutz am Rhein, nach N. Borchhausen, qu. fQL 
15) Sammlung von Ansichten öffentlicher Plätze, merkwürdiger 
Gebäude und Denkmäler in Cöln.  Bli-itter. Lith. von 
VVünßCh, h. g. v. J. P. Weyer, fol. und (In. fol. 
16) äamlmlung altdeutscher Glasgemälde, herausgegeben von C_ 
er in , ful, 
Dasgz. und 5. Heft enthält Blätter von ihm: 
17) Einige Blätter der lith.Fulge von Abbildungen aus dem Gar- 
nevalszuge von 1821,1- 
Wünsch, Carl Christian, Mal", war um 1805  12 thiitig. E, 
radirte 6 Ansichten aus der Umgebung von Carlsbad. 
vVÜfbS, Carl, lYIaler von Prag, wurde um 1810 geboren. Er wid. 
mete sich der landschaftlichen Darstellung, gründete aber als Ab 
chiteliturmaler seinen Ruf. Eine bedeutende Anzahl seiner Gemälde 
und Zeichnungen stellen interessante böhmische Kirchen, Schlös- 
ser, Paläste, Rathhäuser u. s. w. dar Zu folgendem Werke lie, 
ferte er Zeichnungen: 
Bilder aus Böhmens Vorzeit von W. A. Gerle. Burgvesten 
und Ititterschlösser in Originalansichten dargestellt. Gezeichneg 
von C. Wiirbs , und von vorzüglichen Künstlern in Stahl gestß- 
chen. Prag 1842, gr. 8.   
Dann Vlithographirte Wiirhs folgendes Blatt fur den bohmi- 
sehen Kunstverein 1858. 
Seelamlschaft. Nach einem Gemälde von Schalke in der Gn1_ 
lerie zu Yrag, qu. roy. fol. 
Würfel, Meister mit dem, s. N. Beatricet. 
Würsch, Johann Melchior Joseph, Maler, geboren zu Buoch, 
im Canton Unterwalden 1752, gehört zu den aulgezeichnetstqn 
Praktikern seiner Zeit. Seine Bildnisxe sind von vollkommener 
Aehnliehheit, und in seinem Werke über Portrailmalerei sagt er, 
dass sein Bild fertig sei, bevor ein anderer es untermale. In Zü- 
rich und zu Solothurn findet man viele Porlraite von ihm. Auch 
in Bcsangun malte er eine graue Anzahl von Porlraiten. (la der 
Künstler 1775 zum Professor der Akademie daselbst ernannt wurdm 
In dieser Eigenschaft befasste er sich auch mit der Ilistorienmm 
lerei. In der Schweiz findet man Altarbilcler von seiner Hani 
welche in Meisterschaft der Technik den Portraiten nicht nach. 
stehen. iWiirsch verlebte zwanzig Jahre in Besßngon, bis er end. 
lieh einem Rufe nach Luzern folgte, wo eine öffentliche Zeieh- 
nungsschule errichtet wurde. Auf dem Staclthalläß (lüielbät ist ein 
historisches Gemälde, welches Moses als Gesetzgeber vorstellt. Auf 
dem llathhause zu Samen sieht man ein lebcnsgrosses Bildniss de, 
Bruders lilauscn in historischer Auffassung. 
Wiirsch erblindete in der letzten Zeit seines Lebens, und in 
diesem Zustande kann er 1798 zu Buochs in den flammen seines 
Hauses um. Näheres s. Fiissly's Gesch. der Schweizer Iiiinsg. 
ler V. 108. 
Würth, Johann Nepomuk, auch Wirt und Wink geschrieben, 
Nledailleur, wurde 1755 zu Wien geboren, und schon als Jüng.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.