Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Witsen - Zyx
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1825336
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1825568
YVitte . 
Franz 
Carl. 
 I 
Peter 
Wiite, Franz Cafl, Lithoßraph und Besitzer einer lith. Druckerei 
in Cöln, ist durch versciiedene Blätter bekannt, deren Merlo. 
aufzählt. Ruf? nach nach seiner Zeichnung ein Panorama von 
Caub und der Pfalz, schmal quhful. 
Wirte, Jakob de,  J. da wn. 
vvlttß; 1011111"! dC, nennt Fiissly einen Landschaitsmnler, von wel- 
chem in der Gallerie des Assessor: Schmidt zu Kiel (1810) ein Bild 
war. Es stellt eine baiiinreiche Landschaft mit Tobias und dem 
 Engel der. Dieses Gemälde soll höchst lleissig vollendet seyn. 
VVIEIC, Licven de, Maler von Gent, ist zunächst durch C. van 
Mander I. 41 bekannt, welcher sagt, er habe in nicht so ganz 
alter Zeit zu Gent gelebt, und sei besonders gut in Perspektive 
und Architektur gewesen. Dann schreibt ihin C. v. Mander Zeich- 
j nungen zu Glasfenstern in der Johanneskirche zu Gent zu, und 
nennt ausserdem als vorzüglich schön ein Bild der Ehebrecherin, 
welches nicht mehr vorhanden ist. Man" hat bisher auch kein an- 
deres beglaubigte: Werk von ihm gefunden, es ist aber der Schlüs- 
sel zur weiteren Entdeckungen gegeben, wenn wir annehmen, dass 
jener Liviuo düänversa (von Antwerpen), welchen der Anonyme 
des Morelli (Notizia d'opcre cli disegno etc. Bassano 1800) neben 
I-Ieinling und Gerhard von Geut als Verfertiger der Miniaturen in 
dem einst dem Cardinal Grimani gehörigen, jetzt in der Mai-eue- 
bibliothek zu Venedig aufbewahrten Breviev) mit Lieven de Witte 
derselbe ist, was fiiglich geschehen kann, indem Geburts- und. 
Wohnort den Künstlern öfters zwei verschiedene Beinamen gegeben 
hat, wie z. B. Jan van Eyck auch Johann von. Brügge genannt 
wird. In diesem Brevier ist neben anderen eine Anbetung der Kö- 
ni e, welche nach Passavant (liuiistblatt 18.11 S. 39) genau die- 
selbe Composition ist, wie die eines Oelgemäldes in der Sammlung 
des H. Ader: in London. Beide sind mit A. W. bezeichnet, und 
stimmen in der weichen Behandlung, wie in der Färbung auffal- 
lend überein. Passavant hatte friiher in seiner Iiunstreise S. 95., 
wo er auf Tafel Nr. 4 auch das Monogramm gibt, dieses Ge- 
mälde als ein Bild aus der Schule des van Eyck beschrieben, nimmt 
aber jetzt keinen Anstand mehr, dasselbe dem L. de Witte zuzu- 
schreiben. Mithin wird auch die schöne, durch den Stich von C. 
B. Hess bekannte Anbetung der Könige in der Pinakothek zu Mün- 
chen dem L. de Witte angehören, da sie in der Composition dem 
Bilde In London gleichkonimt. In der Gallerie des Museums zu 
Berlin ist eine frei behandelte COPie desselben, anscheinlich aus 
dem 16. Jahrhundert. 
Graf Leo de Laborde (Essai d'un catalogueYies artigtgg etc, 
Paris 134g, S. O9.) nennt aus Urkunden des burgundischen Ar- 
chives einen Lieven de Witte von Gent, welcher 1450 als Male;- 
und Architekt vorkommt, und einen L. van den Bosque, der 1367i 
fiir die Kirche in Everghem eine 'l':ifel malte. Im Jahre 1468 ar- 
beitete er in Brügge. 
vvlue; PClCCP dC; genannt Candito, s. P. de Wit. 
vvittcr Peter de; Laudschaftsmaler, genannt Petrus Mbus, wurde 
1020 zu Antwerpen oder in Amsterdam geboren, und machte Seine 
Sllldien in Italien, wu er den Claude Lorrain zum Vox-bilde rmhul. 
  
 Ueber diese: Brevier hat Scham im Kunstblatt 1825 5. 53 
sehr schätzbnre Mittheilungen gemacht. k 
1
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.