Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Witsen - Zyx
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1825336
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1826570
104 
SVouwerman , 
PlliliPI" 
erzählende alte Landrknecht. mehrere Jagdstiicke und liricgslcetttan 
zu den Hauptwerken des Meisters gehören. Auch die k. Pinako- 
thek in ltl iinchen zählt Perlen seiner Kunst, wie" die Damen auf 
der Hirschjagci, die Pterdeschwcmme, die Rückkehr von der Fnl- 
kcnjagd, der Fuhrmattti mit den Plerden an der Tränke, der Pferde- 
stall, der Führer mit dem Pferde, die Fischerhütte am See, der 
Junker bei der Ziegenmellstwriit, ein Scharmützel am Hügel, die 
Zigeunerbande, die Schlittschttliliiufer, die Schwedcnschlncht, die 
Plünderung des Dorfes etc. 1m Ganzen sind 1? Geluälde in der 
Pinakothels. lt der k. k. Gallerie zu Wien findet man 6 Ge- 
mälde von diesem liiinstlcr, wovon fünf mit dem Nltmogrnmme 
versehen sind, und die Reitschule zu den vorziiglichsten Werken 
des lYleisters gehört. Eines der llauptwerke des Meisters ist auch 
in der Gallerie Lichtenstem zu Vvißll, einen Räuberanfall vorstel- 
lend. Die Gallerie des ltltiseums in Berlin besitzt vier Gemälde 
von ihm: eine heimlsehrende Jagdgesellschaft, die Belagerung einer 
Stadt in reicher Conipositiun, Ansicht einer alten Stadtmauer mit 
Volk und einem Olfizier auf dem Schimmel, und der beladene 
Heuwagcn mit einer Bauernfamilie, vielleicht das Hauptbild von 
allen. In der Gallerie des Louvre zu Paris findet man 11 Bilder, 
welche alle in die zweite und dritte Periode des Meisters gehören, 
Die Jagdgesellschaft zu Pferd (Depart pour la chasse), der Angriff 
polnischer lleiterei, die Hirschjagd, die lleitübung am Flusse (Nla- 
nege), der Zu der geziertcn Ochsen um die Stadt gehören zu den 
delicatesten Bildern des Meisters. Dieüetnälde, welche ehedem in der 
Gallerie Orleans, in der Sammlung des Herzogs von Berry, im 
Cabinet Talleyrand etc. waren, sind jetzt fast alle in England z.) 
suchen. Auch im k. Museum zu Madrid werden 10 Gemälde 
von diesem "Meister aufbewahrt, worunter die Jagdgesellschaft vor 
dem VVirthshause, und einige andere Jagden zu den Hauptwerken 
des Künstlers gehören. In England sind jetzt viele Bilder, Wel- 
che früher Zierden anderer lestländischan Sammlungen waren, 
und von Waagen in seinem Werke über liunstwerl-e und Künstler 
in England erwähnt werden. In der Gallerie des verstorbenen B0. 
hert Peel sind 7 Gemälde, darunter solche xon ausserurdentlicher 
Schönheit. Die Landschaft mit dem ausschlagenden Esel auf dem 
Hügel stammt aus dem Cabinet Choiseul, und ist durch den Stich 
bekannt. Ein zweites Bild, La belle laitiere genannt, führt vor 
ein Marlsetenderzelt, wo der vom Pferde gestiegene Offizier ein 
Mädchen liebkuset. Dieses aus der zweiten Periode Stantmende 
Bild ist von außerordentlicher Wirkung. P. le Bas hat dieses Bild 
unter dem Titel wI-lalte d'OH'iciersu gestochen. Ein drittes Gemälde 
der Collection Peel ist in der Composition einem Bilde in Dresden 
ähnlich, nur reicher. Es enthält einen Pferdestall, und gehört zu 
den schönsten Werken des Meisters. Die Heuernte gehört in die 
dritte Periode des Künstlers, so wie ein anderes Bild, welches ei- 
nen Schimmel in heller Beleuchtug, und einen Mann mit Beis- 
biindel und seiner Familie zeigt. von. höchster Delicatesse, im fein- 
sten Silberton ist. Ein kleines Wunderwerk von Präcision und 
Eleganz ist nach Waagen li. K. I. 295 eine Landschaft mit san- 
digen Hügeln und reicher Statfage, im Geschmacke Wynants" cum- 
ponirt, und ebenfalls im Silbertun. Dann besitzt Peel angeblich 
auch das letzte Bild des Meisters, einen Seestrand, welcher sehr 
gerühmt wird. In der Bridgewater-Gallerie sind zwei Ge- 
mälde von Wouwerntarl: Landschaft mit badendeu Knaben, in sil- 
bener Harmonie, und die Pferde-tränke an der Brüche, das Gegen- 
stück, aber minder klar. Lord Ashburton in London besitzt 
jetzt das unter dem Namen wLa ferme au Culombiers bekannte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.