Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Witsen - Zyx
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1825336
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1826515
98 
XVortmann , 
SVost , 
Tobias. 
Es finden sich meistens Bildnisse von seiner Hand, welche aber 
keinen besonderen Iiunstwerth haben. Doch werden einige von 
den Sammlern gesucht. 
i) Peter der Grorse, Czar von Russland, nach Jannauer, gr. fol, 
2) Petrus II. Imperator totius Russiae, ganze Figur. Südder 
(J. D. Quitter?) pinx. 1729, s. gr.  
3) Anna Bussurnm Imperatrix. L. Qaravaque pimr. 1731, gr. fuL 
Z4) Anna Joannowvna, Iiaiserin von Russland, in Oval. für das 
lirönungswcrli. welches 1751 zu St. Petersburg erschien, fol, 
Aeusserst selten, weil heim Brande der Stadt. die vorriithi- 
gen Exemplare dieses Werkes mit den Platten zu Grunde 
gingen. Es enthält auch 20 Vignitten von WVortmanti. 
5) Alexis Pelrowitsch, Sohn Peter's l. J. Lanclden pinx., ful, 
6) Friedrich, liünig von Schweden, nach H. Quitter, fol. 
E7) Friedrich August, König von Polen, nach Silvestre, gr. fe]. 
_8) Carolns Llassiae Landgravius, nach H. Quittcr 1'218, fol. 
Rost nennt auch ein Bihlniss des Landgrafen Ernest Lud- 
wig von Hessen-Darmstadt. 
g) Hermann Joachim Hahn, Prediger in Dresden, den 21. Mai 
1720 von einem Gardisten ermordet, ful. 
10) Joachim Justus Breithaupt, Abbas Bergensis, nach J. A, 
Rüdiger ful. 
Hl Johann Samuel Drobiseh, Ilathsherr in Dresden, fol. 
12) Benigna Gottlicb, wahrscheinlich die Geliebte des Duc de 
liiron (1741). Vgl. Fiorillois kleine Schriften lI. 101. Es 
existiren nur wenige Probedrüclsc.  
13) Allegorie auf die Gelehrsamkeit. Liinenschluss pinx., fol. 
14) Ein junges [Vliidcheu an der Seite eines Mannes sitzend, lsl. (i, 
1705 in Moskau tqhätig. G. P, 
des Cusaken-Gencrdl Daniel 
Wortmann, F. Gn, Maler, War um 
Busch stach nach ihm das Bildniss 
Apostel, 4. 
IVVOSI, IPOlDIiIS, Medaillcur, gehört zu den ausgezeichni-tsten dem- 
scheu Meistern des 16. Jahrhunderts. Er stand in Diensten des 
chur-siichsischen Hofes, arbeitete aber auch für auswärtige FüfStcn. 
Auf einigen seiner Gepräge steht das Monogramin T. W. , die mei- 
sten aber sind unhezeichnet, so dass der Iiiinstler auf historischem 
Wege erkannt werdeinniuss. Seine Bildnisse sind mit grosser 7411-1, 
heit behandelt, und Hilf. dem Ganzen wahre Meisterwerke damali- 
Zeit. Um mit seiner eigenthümlichen Darstellungsweise vertraut 
zu machen, gab ßolzenthal (Skizzen zur Kunstgeschichte, S. 172) 
den Avers eines Medaillons von 2574 in Abbildung. Er stellt die 
Churfürsten August von Sachsen und Johann Georg von Branden- 
burg in briiderlicher Umarmung dar, beide in Brustbilrlern. Auf 
derltiickseite steht der Churfürst von Sachsemgeharnisclit auf qi. 
nein Felsen in der Landschaft mit Schwert und Waage, in deren 
einen Schale das Jesuslsind, in der anderen der Teufel sitzt. Die- 
ser Medaillen! ist sehr selton, und darf nicht mit den Abgiineu 
eines späteren von 1581 verwechselt werden. Dieses VVei-k ist nach 
abweichender Zeichnung gearbeitet, und hat keine Vorstellung auf 
der Rückseite. Es hat auch eine andere Umschrift. Auf dem alten 
Siiielie steht: viConserva Apud Nos Verbum Tuuin Douiiuctc 
VVost fertigte auch die Bildnisse der Herzogin Dorothee Su. 
samia von Weimar und ihrer Iiinder, jene des Markgrafen Georg 
Iriedricli von Ansbach und seiner Gemahlin Sophia. Diese Me-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.