Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829418
Vovert 
oder 
Wovvert , 
Jean. 
Voyez , 
Frangois. 
3 
stand wie dieser im Dienste des Herzogs Philipp des Kühnen von 
Burgund. Dieser Künstler wurde erst in neuester Zeit in die Ge- 
schichte eingeführt, zuerst durch Passavant, Iiunstblalt 1843. S. 226, 
wo er als Geliülfe des Claux Sluter genannt wird; Graf L. Laborde, 
Catalogue des artistes employes ä 1a Cour des Dues de Bourgogne, Paris 
18519 p. 08, verfolgte aber seine weitere Spur im Burgundischen Archive, 
wo seiner Arbeiten gedacht wird. Im Jahre 1595 fertigte er mehrere 
Statuen für die grosse, von dem genannten Herzog 1585 gestiftete 
Carthause. Sie wurden auf derTerusse de la Croix aufgestellt. Von 
1398  gg führte er mit seinem Onkel Claux Sluter ein Bild des 
gekreuzigten Heilende: und der heil. Jungfrau im grossen Kreuz- 
ginge der Carthause aus. Im Jahre 1404 starb der Herzog Philipp 
von Burgund, und Johann ohne Furcht beschloss, demselben in 
der Carthause ein Denkmal zu setzen. Sluter und C. de Vouzonne 
übernahmen die Ausführung um die Summe von 3600 Fr. 4 gr. 
Slutcr scheint vor der Vollendung des Werkes gestorben zu seyn, 
denn Vouzonne wurde 1411 eilig von Paris nach Dijon berufen, 
um das Denkmal zu vollenden. ln der allgemeinen Anlage ist es 
dem Monumente des Herzogs Johann ohne Furcht von Jehan de 
1a Varta ähnlich. 
Passavant l. c. legt dem Sluter den sogenannten Brunnen des 
Moses zu, welcher 159g im grossen tilosterhof der Carthause er- 
richtet wurde. Graf Laborde fand aber darüber nichts notirt. In 
dem bezeichneten Jahre war Sluter krank, und wie schon oben 
bemerkt, das Jahr vorher war er mit Vuuzonne an dem [ireuz- 
bilde mit der Madonna besehäftiget. Die Lücke von 1399  1494 
konnte Lahorde weder bei Sluter, noch bei Vouzonne ausfüllen, 
und somit könnte auch unser Künstler am Brunnen gearbeitet ha- 
ben. Dieses Werk hat die Form einen sechseckigen Postameilts, 
an dessen Seiten die Statuen von Moses und fünf anderer Pro- 
pheten stehen. 
Ferner bemerken wir nach Laborde, dass nur Abbe de Courts 
epee den Künstler C. Vuuzonne nenne, er selbst fand ihn im Ar- 
chive unter dem Namen Claux de Werne. 
Vovert oder VVOWGIT, Jean, Goldschmied und Iiupferstecher, 
war um 1599  1602 in Frankreich thätig. Diese Zeit ergibt sich 
aus den Blättern, weiche sich von ihm finden. Sie enthalten Guid- 
schmidsverzierungen und keine Friese, welche in der Weise des 
Th. de Bry sehr zart gestochen sind. Einige erscheinen weiss auf 
schwarzem Grunde, theils mit seinem Namen, theils mit einem M0. 
nugramme bezeichnet.  
Aehnliche Blätter lieferten J. Arnold (1580), A. Jacquart (1619) 
und J. Toutin. Man hat von diesen Meistern mehr als 60 ßlät. 
ter, welche zurdcn Scltenheiten gehören, 
VOYEP, BObCIT 19; Architekt, stand in der zweiten Hälfte dxes 17. 
Jahrhunderts in Diensten des deutschen Kaisers. Er war Kriegs- 
Baumeister. Im Jahre 1695 gab erdie Genellogie des Hauses Anpre- 
mont heraus. 
VoyeS , 
Voyez. 
VOyCZh, Frangois, Kupferstecher, geboren zu Abhevillexwßö. war 
Schuler von Aliamet, und in Paris thätig. Er stach mehrere Blät- 
ter nach französischen Meistern seiner Zeit, welche für Freunde 
des Pgßßfioßostylu von Interesse sind. Es wird indessen nicht ohne 
Schwierigkeit seyn, seine Blätter von jenen des folgenden Künst- 
  l t
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.