Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1830040
Q6 
Wagner , 
Johann 
Martin 
VOII. 
antiken Kunst, Sein grosses Bild der Helden vor Tii-oja erÖiYiiL-t 
uns eine grossartiäere Welt, wo alle Sentimentalität schwinden 
Es erinnert durch ie lebendige Deutlichkeit der Gruppirung, und 
die kräftigen Formen an die grossartigstenWcrhe der italienischen 
Schule. Mit den plastischen Werken der Antilie vertraut spricht 
ein lebendiger Sinn dafür aus jedem seiner Gciiiälile und Zeicih 
nungcn, und derStyl derselben ist iliirchaus plastisch. Nur weiiic, 
mit derPalette, dem Zauber der FälYbCll und den Nlfirliungen de: 
l-lelldunliels bekannt, gestaltete sich ihm auch unter dem Pinsel 
Wind dem Cravon alles mehr plastisch als malerisch, im Einzelne" 
wie in der Ziisammenstelluiig. lYIan darf daher sein Bild der HQL 
den vor Troja nicht ausscliliesslich "als Malveerli betrachten. du 
hinsichiliith der Farbengehiing und der 'I'echiiili von anderen Mep 
stern viel mehr geleistet iviirde; sieht man aber auf die tief (lllfßh. 
dachte Composition. aiif die strenge Zeichnung, anti den sprechen_ 
den Ausdruck der Gestalten, dann steht das Bild uber vielen 31b 
ilcreii Werken damaliger Zeit. "Auch hatte Wagner seine Höhe 
noch nicht erreicht. Die volle Eniivickelung seines" fiir das _Scli_i'ine 
antik-plastischer ldormen ausgebildeten fllllflßä: fur das zlüfllche 
der Gestalten, die Grazie ihrer Bewegiiniäfn zeigt sich erst später, 
namentlich in deirnls ßasreliefs ausgelii rten bildlichen Darstep 
luiigcii des eleusinischen Festes nach Schillers Dichtung, welche 
1819 in weitem Iireise belaannt wurden. 'Wll' verlassen aber ietzt 
Wagner den Maler, da dieser zum Plastilier geworden ist. 
Die Verdienste dieses berühmten kiunstlers ifurden von seinem 
Könige schon früh gewürdiget. lär machte seine Studien als in 
Pensionär in Rom, und dann erhielt er den Titel eines k. Profeb 
Rors der Gescliichtsmalerei. Die Ahadeiiiie in Manchen zählte ihn 
früh unter die liorrespondireiiden Mitglieder, und zuletzt yerel-irte 
sie in ihm ihren General-Sekretär. Doch blieb VVagnei: in Runh 
liiönig Ludwig war schon als lironprinz der wärmste Gonner des 
Meisters, und ihm verdankte er 182g durch Clle Bflhellllng des 
h. b. Civil-Verdienst-Ordens die Erhebung H1. den Adelstand des 
lsiünigreichs. Wagner unternahm im Aiiltrag des Kronprinzen eine 
Reise nach Griechenland, um antilae Bildwcrlie zu erwerben. Bei 
dieser Gelegenheit zeichnete er den Fries yoiir Tempel des Apuiio 
Epicurius in Phygalia, welcher bis 1812 1111 bßbuü? des Tempels 
begraben lag, jetzt aber iin brittischen Museuin ßulbeivillirt wiup 
Nach seiner Rückkehr wurde seine Zeichnung irrßqm von _F. pub 
scheweih gestochen, unter dann Titel: Bassorilißvi 8ntich1_della 
Grecia u sia fregio del tempio di Apollo 33916111111. iii Arcadia, d; 
segnati di GimMartinoWagner. Rom 181-1 Zdßlüllqr, gF- qu.f01_ 
Nach einiger Zeit imternahiiiVVagnei; eine zweite Reise nach Grie- 
ylienland. um Kunstwerke iur den hronprinzen zu sammeln, und 
"bei dieser Gelegenheit erwarb er in M_alta die 131i iion COCIRCPQI]. 
Baron Haller, Forster und Linlih auf dei'_lnsel Aegina unter den 
Ruinen des Tempels des Zrus Panhellenios aufgefundenen 3km 
iuen, welche jetzidie Hauptzierde der lnGlyptoliothek in München 
ausmachen. Diese ägineuschen Statuen erliaufte König Ludwig 
1812 um 20,000 Sciidi, und VYagner brachte sie nach Rom, wo 
Tliorwaldscn dieselben restnurirte- Wie sehr der Künstler auch 
in die Geschichte der antiken Plastik eingedrungen, zeigt Sginc 
Abhandlung über diese berühmte Statuengruppe, ivelche unter fo], 
gendem Titel erschien: Bericht über die iriäinetischen BllLlWerke 
in München, mit kiinstgeschichtlichen An erkungen von Schei, 
113g, Stuttgart und Tiibingcn jßij. Von dieser Zeit an beschäf. 
iigie sich Wagner wenig mehr mit der Malerei. Er pflegte fast 
ausschliesslich die Plastik, lieferte aber auch viele Zeichnungen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.