Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829940
56 
Wagner, 
Friedrich- 
kleine Portraite gestochen hatte, bewogen, durch ihn das Abend- 
malil des Leonardo da Viiici in der Grössc des Iilattes von 1{_ 
Morghcii stechen zu lassen. Der Künstler ging sogleich an tlicsg 
schwierige und umfassende Arbeit, und bald war ein Vorläufer; 
die Cliristusligur, aus diesem Bilde vollendet. Dieses schöne Blau 
war für ein Bibelwerli des genannten Instituts bestimmt, und 131; 
.nach sechsjähriger Arbeit folgte der grosse vortreffliche Stich nacl. 
Wie Wagner die beiden Aufgaben, die er sich bei diesem Uner- 
iiehmen setzte, nemlich erstens den oft an Iiunstwerth zuriiclge- 
setzten Stahlstich in freier Behandlung und geistiger Schönheit dem 
Iiqplerstich gleich zu stellen, und zweitens nicht blos eine skla- 
vische Copie des Morgheifsclien Blattes, sondern durch Bemllllng 
auch anderer Mittel ein selbstständiges Werk zu geben, 13516, da- 
rüber hat die Critik, die grrisse Vcrbreitiin des Stiches vüCll allen 
Ländern, vorzüglich nach England, auf das elirenvüllälß elit- 
schieden. 
Nach Vollendung dieser Arbeit unternahm Wagner eine Reise 
nach Italien, uin durch die Anschauung der grösstßllMciälcrwcrlie 
die letzte Weihe des Künstlers zu erwerben. B61 IllCSCr Gelegen- 
lieit zeichnete er iii Venedig ein Ecce homo, welches dem A. Dii- 
rer zugeschrieben wird. Nach Nürnberg zurückgekehrt lieferte er- 
rascli mehrere grosse Blätter, welche alle den gereiften Stecher 
und fühlenden liünstler beurkunden. Zuerst erschien fiir den 
Albrecht  Dürer-Verein Oppenlieiiifs Noah in der _Arche, ein 
Stich, der bald ein Liebling des Publikums wurde. "Diesem lblgte 
das Bildniss des Hieronymus Ilulzschuher nach A.Durer's beruhm. 
tem Bilde im Besitze der Familie Holzschuher zu Nürnberg. _Die- 
ses Blatt ist dem Kronprinzen Maximilian, dem jetzigen Könige 
von Bayern dcdicirt, und gehört zu den trelflichen Stichen dieser 
Art. Die vielseitige Gewandtheit seines Grabstichels bewies Wag- 
ner in dem nächst folgenden Blatte, welches im vollsten Gegen- 
satze zu Dürer, ein Bild von Carlo Dolce, den heil._Sebastian in 
der Gallerie zu Ponimersfelden gibt. Hier galt es. die Farbe und 
weiche Modellirung Dolcek zu erreichen, und beides ist auf lüch. 
tige Weise gelungen. Schon in Rom hatte Wagner BiedePs Sa. 
liontala kennen gelernt, und von der Schönheit und zauber-haften 
YVirkiing dieses reizenden Bildes angezogen, wagte er jetzt den 
Versuch, diese Farbeiitlichtuiig mit dein einfachen VVEISS und 
Schwarz seiner Kunst wieder zu geben. Die Critik hat ßlllfcliie. 
den, dass er das Mögliche geleistet, und der Iiönig _v0n "Yüurtem- 
bcrg erthcilte ihm für diese Arbeit die goldene Medaille lur ILUIlst 
und XVissensehaft. Holzschuher und Sakontala erschienen in de;- 
J. A. Stein'schen Iiiinsthandlung in Nürnberg. Welche auch ein 
anderes Werk von Wagner, über die alten Sculyturen Nürnbergs 
in .50 Blättern mit Text hcrausgab. Dieses schone Werk ist ein 
sehiitzbarer Beitrag zur deutschen Kunstgeschichte. Eine WGlllCre 
Arbeit war für den Nürnberger Kunstverein bestimmt, das liir- 
scheninädchen nach C. HreuPs naivem und ansprechendem Bildm 
Diesem Blatte folgte die Darstellung des Elochaltzires in Blaubeiiern, 
nach der Zeichnung von Heideloff mit Walther vallcntlßi. Hierauf 
unternahm er den Stahlstich des berühmten Bildes von Sandrart 
in der Gallerie zu Nürnberg, welches das im Jahre 1649 zur Feier- 
des westphiilisehen Friedcnssclilusses in Nürnberg gehaltene Fest- 
mahl vorstellt. Diese mit grosscm Fleisse vollendete Platte enthiili; 
mehr als 50 Portraits berühmter Personen, und NVagner hat sich 
daher durch die Vervielfältigung eines historischen Dokuments den 
Dank aller Freunde der Vaterländischen Geschichte erworben. Dem. 
liiinstler wurde dafür auch mannigfache Auszeichnung zu 'l"heil.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.