Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1835014
Wir 
Peter 
N33 
Nach und nach entünsserte er sich seiner vaterlänclischen Kunst- 
weise gänzlich, und er steht ungßfähr auf der Stufe der besseren 
Nachahmer des lVlichel Angeln. Jedenfalls übertrifft: er den Vasari 
in der Zeichnung und Färbung_ obgleich ihm eine gewisse Tru- 
clsenheit blieb, welche als Erhtheil der tuslaanischeil Schule he- 
trachtet wird. In Italien sind Camlitds Werke selten. Im Chore 
der Carmeliterliirche zu Brescia ist eine Ylerliiiiidignng, und im 
Hause Bianconi zu Bulugna sah man vier Bilder von seiner Hand, 
welche die vier Hauptllüsse Italiens vorstellen. Die längste Zeit 
arbeitete er zu Florenz unter Vasari, welcher von 150i an im gruse- 
herzoglichen Paluste beschäftiget war. Candiu) arbeitete nuclrum 
1577 in demselben, und führte nusserdem für den Grossherzog 
noch mehrere Cartuns zu Tapeten sius, welche in Flandern gie- 
wcbt wurden.  
Im Jahre 1578 kam der Künstler in die Dienste des Herzogs 
Albert V. von Bayern, in dessen Leihvirache Curnelis, der Bi-ndvr 
Cunditmfs Offizier war. Der Herzog starb aber schon in dem ful- 
gendem Jahre, und somit beginnt seine ldiiitigkcit erst {lnter Wil- 
hclin V., dem Erbauer der Jesuitenliirche in lYlLinchen (1583). Can- 
dito hatte damals an H. van Achen und an Fried. Sustris Neben- 
huhler, neben welchen er sich aber mit Ehren behauptete. Er 
malte mehrere historische Darstellungen, welche in den Zimmern 
des Hergogs Wilhelm und seiner Gemahlin Renate zu sehen 
waren. Auch der junge Herzog Maximilian richtete SChun früh 
ein Augenmerk auf ihn. Wilhelm V. gab ihm für seine Arbei- 
ten eine jährliche Besoldung von 600 5., welche quartalweise zu 
250 fl. flossen. In der Jesuitcnhirche sind zwei durch den Stich 
von R. Sadeler bekannte Gemälde, den englischen Gruss, und. den 
heill lguaz von Loyula vurstellend. VVilhelm V. ivar der Erste, 
welcher diesem- Heiligen" einen Altar errichten liess, und sorgte 
durch seine spanischen Jesuiten für ein' genaues Bilclniss dessel- 
ben. Das Gemälde des heil. Andreas in derselben Birche hatte er 
vollendet, indem Ch. Schwarz über der Arbeit starb. Der Engel 
mit dem Wcilnvasser an den Stufen des Chores der Kirche wurde 
nach seiner Zeichnung von Hubert Gerhard modellirt und in Erz 
gegossen. Diess ist auch mit der Statue des Erzengels an der Fa- 
cade der Kirche der Fall. L. Eiilian hat den Letzteren in Kupfer 
gestochen. Bildnisse malte Candito wenig, wir hennen nur das 
Portrait der Herzogin Magdalena, der TUClll6l' Wilhelm V., wel- 
ches in Sclileissheim aufbewahrt wird. 
Iiii Jahre 1596 iiberliess YVillielin V. die Regierung seinem 
Sohne Maximilian I., und dieser Fürst eiriiannte den Künstler zum 
Hiifnialer, da er bereits als einer der ersten Maler seiner Zeit galt. 
lYlaximilian gab ihni einen Gehalt von 400 fl., und dann noch 
weitere 100 ll. als Graiilicatiun für seine Arbeiten. Diese Summe 
von 500 il. wurde ihm 16H auf Lebensdauer zugesichert, selbst 
für den Fall einer Arbeitsiinfähiglseit. In diesem Jahre traf Ma- 
ximilian I. Anstalten zum Bau der Residenz, und es wurde daher 
dem Llnhnaler ein weiter Kreis der Tdiiiligkeit eröffnet. Er hatte 
zugleich die Oberaufsiclii nher alle_bei dein Baue beschäftigten 
Künstler, welche ohne seine Genehiniguiig keine Zeichnungen be- 
nutzen durften. Ja die {Pßisleü Zeichiiuiigeirzu der malerischen 
und plastischen Ausschmuckuiig wurden von ihm enrwerfeii. Der 
Plan der Residenz rührt aber nicht von Caridim her, wie irrig enge-x 
geben ist, gondern von Heinrich Schon, wie yvii- im Artikel dilßseg. 
lYleisters nachgewiesen heben. Canditu halte jedoch ziigleiclii eine 
den Titel eine: Hofarchitekten: Diese Auszeichnung W11! 9 111m 
362
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.