Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1834776
Winlw , 
A drin n 
NVin {er 
los. 
539 
YViHIOP, Atlfiäll de, Zeichner und Iiupfcrstccher, war um 1675  
1700 thiitig, und haue auch eine liunsthandlung. Es finden sich 
Harten, Titelhlätter und andere Darstellungen irun ihm. meistens 
uhne Namen cincs Zeichners, Füssly nennt folgende Werke: De 
xiieuwe Hullandsche Scheepsbouw. Amst. by Joh. van Heulen 1680, 
11.; Lcs Delices de la Hollande. Amst. 1085. 12.; G. Leti Tßatro 
Belgien. Alnat. 1090, foL; die Reisen des A. Olearius mit 2 ge- 
schichtlichen Darstellungen nach Rundt radirt Ilnmbllrg 1696. fßl-t 
Dlenschlyhe Beezigheeclcn bestaande in Regeering, Iionsteifen Am- 
haclilen  in 100 Figuren duor A.J.1695.; Gefluroneerde en door- 
eengellugte Nam Lettercn of Sielfers, 15 Blätter. hl. qu. foL; Ver- 
acheydc ltalienusc en Fransc Lofwerlten, 12 Blätter etc. 
Dann finden wir ihm auch ein Bildniss des Guttesgelehrten 
Friecl. Swetgius zugeschrieben, so wie folgende landschnftlicha 
Blätter, welche arn meisten-Beachtung verdienen. 
Folge von 0 Landschaften mit Figuren in ländlicher Beschäf- 
tigung zu jeder Jahreszeit, bezeichnet: A. Winter et. H. Saftleven 
in. fec. I2. 
Diese Blätter nennt auch der RigaPsche Catalog als die vier 
Jahreszeiten, mit zwei Landschaften: Lc lahourer etc. Die beiden 
letzteren Blätter sind wahrscheinlich Copien nach Nr. 18. und 19- 
rles Werkes vpn C. Safilevcn, und die Jahreszeiten wlchc nach 
Nr- 2'!  25- Was Rost darüber nagt, scheint unrichtig zu seyn. 
Er schreibt Nr.1. einem Aeg. Winter, und die anderen Blätter dem 
Saltleven zu. Das Format soll uqch seiner Angabe qu. 4. seyn. 
Eine Folge von b. Blättern mit Vorstellungen von Narren: A. 
Winter oder 4A. de VVinter f. C. Dankerts exc. Leicht radirt, 4. 
Vwmtcra Adnan de, Maler von Leyden. übte die Kunst zu sei- 
nem Tiergniigen. Er bereiste Deutschland und Italien, und fertigte 
bez dieser Gelegenheit seht vifele landschaftliche Zeichnungen. Auch 
Landschaften in Oel finden sich von ihm. Starb zu Leyclen 1820. 
ungefähr 25 Jahre alt. 
vvintera Egldlüß  da, Maler, wurde um 1650 in Imeuwar- 
warden geboren, und von B. Braclsenburg unterrichtet. Er malte 
Gesellschaften von Bauern, Spielern, emzelxxe Bauern mit Pfeife 
und Krug. auch Landschaften mit Hirten und Vieh. Diese Bilder 
sind lebendig in der Darstellung, aber etwas manierirt, weil der 
Künstler keine Zeichnung nach der Natur gexxxacht haben soll. 
Descampl fand in Amsterdam viele Gemälde von ihm. Starb da- 
lelbst 1720, 
vvlntcr: F- D-y Madnilleur, war in der zweiten Hälfte 112617. Jahr- 
hunderts thiitig. Sein Name uteht auf Medaillen Wilhel1n's III. von 
England, ob er aber in England gelebt habe, ist nicht bakamxt. 
Vvlntef (windet), FTEUIZ JOSBPh, Maler von München, war 
Schüler von Caspar Sing, und erhielt 1715 den Hofschulz. Von 
dieser Zeit an malte er für den Huf verschiedene Bildnisse, doch 
Anfangs nur Cupien" nach anderen Gemälden, welche an auswär- 
tige Fürsten geschenkt wurden. Später erhielt er die Slelle eine: 
wirklichen churliirstlichen Hof- und Cammermalers. Er arbeitfte 
für zwei Churfiiralen, und für den Kaiser Carl VIL, bis endlich 
bei diesem Johann Georg Winter seine Stelle ersetzlß- 1m Jahfe 
2756 suchte der Künstler um eine Pension nach, und hemorljt? m 
ier unter du: Personalakten das k. Reichux-chivs-Cvllliwitmlum
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.