Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1834684
Wink! 
Thoxxmi 
Christian. 
Der genannte Churfürst errichtete eine Hautlisse-Manufnlntur, h; 
welcher die Teppiche gewebt wurden. Sie stellen die Hochzeit der 
Thetis, das Urtheil des Paris, Achill am Hofe des Nikomerles, da, 
Opfer der lphigenia, Agamemnon im Fiathe der Griechen, und (ü, 
Enthaltsamkeit des Scipio dar. Dann malte Wink auch die Decn. 
rationen der Hofbiihne. und iiberdiess eine grosse Anzahl von A]. 
tarbildern. Man findet deren in der St. Josephs-Spitalkirche n, 
München, in der Schlosshirche zu Fiirstenried, in den Kirchen 
zu Schlehdorf, Scheycrn; Starnberg, Innini, Wiesensteig. Müncb 
roth, Meilen, Egling, Raisling, Aldersbac , Abaching, Ingolstqdg 
(obere Plarr) etc. In einigen dieser Kirchen sind auch Fresken 
von ihm. Wink war bis 1788 der einzige Maler in München, wel, 
eher in Frcscu und im Decorationsfache genügende Arbeiten lje- 
fern konnte. Bei aller Mühe aber starb er 1797 fast in dürftigen 
Umständen. Brulliot lässt ihn irrig 1812 sterben. Vielleicht hau, 
er einen gleichnamigen Sohn, welcher damals starb. F. A.Sclieg,' 
der Schwiegersohn des Künstlers, fertigte 1794 zu seinem Andelh 
hen eine schöne Medaille. Auf der Vorderseite ist das Bildnis; de, 
Meisters, und im Lorbeerkranze des Revers liest man: Vivitui- im 
genio. A. Ilarlwagner radirte nach ihm eine Allegorie auf den 
Uhurfürsten Maximilian IIL Die nach seinen Zeichnungen gesnh 
chenen Titelblätter sind ohne Bedeutung. Zimmermann und Jung_ 
wirth stachen Heiligenbilder. A. Edler lithographirte die Geburt 
Christi, eines der älteren Blätter dieser Art. 
Eigenhändige Badirungen. 
 Die Blätter dieses Meisters sind nicht häufig. haben aber via 
Interesse. 
1) Ein männlicher Kopf, Carriltatur noch L. da Vinci. Cupi, 
nach W. Hollar, und mit C. W. F. bezeichnet, 12. 
2) Die Himmelfahrt der Maria, reicher Entwurf zu dem A11", 
bilde in der liirche zu Scheyern. "Die Heilige wird in den 
Himmel aufgenommen. und unten stehen die Apostel und 
die heil. Frauen. Schönes Blatt, mit G. W. (verkehrt) 5.- 
zeichnet. Hoch fol. 
1m Winhlerüchen Catalove wird diese Radirung irrig ei, 
nem bayerischen Hofmaler öarl Wing beigelegt.  
3) Die Künste und Wissenschaften in ihren Beschäftigungen "In 
tcr dem Schutze der Minerva. Christian Wink inv. et sculm 
lYlon. Linlas unten im Bande C. W. verkehrt. Nr. 1„ 1-0] 
lm ersten Drucke mit dem Monogramxn, dann mit de; 
Jahrzahl 1708. 
I4) Apollo auf dem Pan-nass von den neun Musen umgeben. Ch 
Winck lnv. et S011." Nr. 2, fol. 
5) Die vier Stufen des menschlichen Alters, in vier gut ge. 
ordneten Gruppen. Im Bande: C. W. und Christian Winck 
inv. er sc. 1770, qu. ful. 
6) Die sieben Planeten, mythologische Figuren mit Attributem 
Christian Wink inv. et sc. 1770, qu. ful. 
 Allegorie auf die Malerei. Siesitzt vor der Staffelei und 
malt die Fortuna. Diese Gruppe ist von allegorischen F; 
guren und von Genien umgeben, und oben in Wolken eh 
scheint Minerva. Unten nach links das Monogramm WC" 
kl. fol.  
l. lYlit dem Zeichen. 
I1. Mit dem Namen: Christian Wink inv. et. IClllp. Mon.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.