Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1834438
Williams , 
Williams , 
Robert. 
505 
XYiHimus. J- M-g Maler zu London, i.st durch tremiclae Aquarell- 
bxlder bekannt, welche seit 1350 zu efner gfossen Anzahl heran- 
gewachsen sind. Sie beitehcn in arclntektomschen Qarsteliungen, 
Worin sich ein feiner Sinn für Farbenwirkung, und llßbßvvllfähuß- 
Führung kund gibt. 
WVxlhams,  T-y Edelsteinschneider zu London, wurde um 1780 
geboren, und zum Bildhauer hcrangebildet. Er hat mehrere Sta. 
matten und Bnsrelieh ausgeführt; darunter Cupien nach antiken 
YVerken. Seinen Ruf gründete er aber als ßdelgtßin5ßhneiLlef. Es 
finden sich trcffliche Cameen und Intaglios von ihm. 
Wxllmms, John Wlllleun, Maler von Oxford, wurde um 1700 
geboren. Er malte Landschaften und architcktonischa Ansichten- 
Danu gab dieser Künstler 65 Blätter mit Ansichten der genannten 
Stadt heraus, welche von 1731  1757 erschienen. Mit William 
VViUiams wird er kaum Eine Person seyn 
YVIlliBTHS , Robert, Maler und Stecher in Mezzotinto, wurde um 
1055 in London geboren, und von P. Lely unterrichtet. Er muss 
von einem jungem liüxistler dieses Namens unterschieden werden,  
welcher durch zahlreiche Arbeiten in Mezzutintn bekannt ist, die 
aber gewöhnlich dem einen und demselben Meister zugeschrieben 
wertlen. Allein die Blätter des älteren Williams tragen noch das 
Gepräge der älteren Behandlungsweise, und gehören zu. den Sel- 
"tenheiten. Graf L. de Laborde konnte bei der Bearbeitung seiner 
Histoire de la gravure en maniere noirc keines finden, sondern 
zählt nur einige Stiche von dem jüngeren R. WVilliaxns auf. Al- 
lein es steht sehr in Frage, ob nicht einige Blätter nach Lely, 
Wissing, S. Cooper, S. de Bois und Dahl, welche dem jüngeren 
liiinstler dieses-Namens zugeschrieben werden, aus der späteren 
Zeit des R. XVillinms sen. stammen, da die genannten lYIaler Zeit- 
genossen des Künstlers waren, und nicht durehhin anzunehmen 
ist, dass sich Notabilitäten und Modemänner erst zwei bis drei 
Dccenuien nach Vorfertigung der Originalgemälde in Kupfer ste- 
chen lassen. Die Adresse von E. Cooper ist ebenfalls für Wil- 
liams sen. entscheidend, diese tragen aber auch Blätter, welche 
dem jüngeren Williams angehören sollen. Es ist daher im Arti- 
lael desselben wohl eine Ausivahl zu treffen. Das Todesjahr un- 
sers Yllilliams ist unbekannt. 
Folgende Blätter in schwarzer Manier sind von seiner Hand. 
1) MadamHewse, sitzend bei einer Fontaine. (Margaret Hughs 
Geliebte des Prinzen Rupert von der Pfalz  Kniestiick. P. Lely 
pinx. lt. Williams fec. "Cum Privilegio Begis. E. Cooper 
excud., fol. 
2) Ein junger Mann, welcher ein Mädchen umfasst. halbe 
Figur. Moreelse pinx. B. VVillintns fecit et excudit (mit 
der Nadel gerissen). E. Cooper Ex, 4.  
3) Ein lachender Iinahe mit erhobener Rechten. Drost Pinxit. 
 Robert Williams fccit. Sold by W. Herbert ete., I4. 
Williams, Plßllcrli, Stecher in schwarzer lYIanier, wurde um 1696 
in Wallis geboren, und vun John Smilh urxtcrrichxet. Er darf, 
'wic geschehen, mit dem älteren [Künstler dieses Namens nicht var- 
wechselt werden, und dann scheint es auch, dass am den 11111811 
 tulgeuden Blättern noch ein anderer liünätler 'l'heil hat, da man 
auch einen Renä, {äoger und ilichard VVllliilms nennt. Er war
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.