Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1834047
zu den interessantesten und seltensten Doeumenten gehört. Sie 
lautet: Von; etc; prie d'assister an convoi, service et entcrremeut 
de Monsieur J. G. Wille, Graveur en taille-douce, decedd en 5a 
maison, quai Augustins Nr. Qg, qui se feront Mardi 5. April 1308 
5 QnZß heures du matin xi Peglise de St, Severicxi, sa Paroisse, _ 
de proiiindis  de la Part de Monsieur son fils et de Mmß- sa ßrm 
Administration etc. Aus diesem Todtenzettcl geht hervor, dass de, 
Iiiinsiler 1808 ini Q5. Jahre gestorben, und somit wurde er 17,5 
nicht 1717 geboren, wie ihan auch angegeben findet. Vgl. Cataloä 
de NIr. de la lYlotte Fouquet. Cologne 18-17 p. 66. 
Die Blätter diese: berühmten Meisters zeigen eine ißtlhnigqhä 
Vollendung, wie sie nur von wenigen anderen Iiunstgenussen eh 
reicht wurde. Diese Meisterschaft wurde von jeher allgemein an_ 
erkannt. Auch der kritische Chodowielii sagte (Meuselü N. INI. UL 
182), Wille sei in dieser Hinsicht einer der grössten Kupferstecher 
spricht ihni aber Originalgenie und Erfindung ab. Cllütluwigcki, 
ist zwar in seiner Art ein Genie, aber kein Wille, und wii- glnw 
bcn daher eher auf J. Longhi (die liupferstechcrei, aus dem 1mm, 
nischcn von C. Barth. Hildburghausen 1337 S. 105) verweisen zu 45„ 
fen, da es sich bei VVille von jeher nin das Technische des Stiches 
handelte, obgleich er auch hinsichtlich des Malerischen nusgß 
zeichnctes leisten konnte. Nach Longhi komnit an Nettiglteit und 
gleichmässiqcr Entfernung der belinitte von einander liütllvilßdßrgr 
Iiupferetecher dem_ Wille gleich , und ivemi das. wahre Verdienst 
der Kupferstecherei einzig darin hestiinde, so Vtlilfdß der deutsche 
Meister nach dem Urtheile seines italienischen hunitgeiiosscn un_ 
streitig der Fürst der Iiupfersteclier seyn. Chereau, _Drevet jun., 
Nanteuil, Balcccliou,_l)aullc ii._ A. vor ihm hatten glänzende 15m. 
ben dieser schönen Eigenthuinlicliltcit des Stichcs gegeben, hesorb 
ders anwendbar für im Ton sehr gleichmiissige und glatte Gegclh 
stiinile, als Gliiser, polirtes Metall, Seide, Tiicher; allein in 
den Stichen dieser Meister findet man immer einige Parthicn Weh 
niger genau, bei YVille dagegen niemals, sondern seine Behnnk 
lichlieit darin ist vielmehr so gross, dass cr SiaIlI_8tlSn3lltllStVeiSe 
die dritte Taglie daruber zu legen, um zum Vortheile des besseren 
und tieferen Schattentons etwas davon aufzuopfern, mit g]ei_ 
cher Sorgfalt die mehr oder weniger unbedeutenderen Qegenstände 
behandelte, immer sich selbst bewusst, niemals verdriisslich über 
die unanssprechliche Langsamkeit dieser Stechart, wo Jeder Schnitt 
mit dem Grabsticliel wieder eingegangen , und-aufs lNeue gemacht 
seyn will. Nichts brachte _ihn nach Longhijs Behauptung zur 13b 
geisterung für diese malerische Wirkung, wie esgeivohynlich selbst 
jßiiPi-erstechern beim Eindringen in den Geist ihres Originals ge_ 
schieht. Die Behandlung dieses einzigen Hunstler: findet er den 
111355911 gleichmäßig, abgeinessen und beständig, dass seine  
nien nicht sowohl einc nach der anderen mit der Hand gemacht. 
sondern mittelst der genauesten Maschine ausgeführt scheinerh 
Für jene Liebhaber und Künstler, welche das Schwere niit dem 
Schönen verwechseln, ist Wille _bewunderungswurdig,_ gzrgöuh 
lieh wie Longhi sagt, aber dabei bemerkt, in den hunsten sei 
das Schöne immer schwer, das Schwere aber nicht immer äChön. 
Die unverriiclibare Reinheit und Abgeinessenheit der Behandlung, 
wie man sie in Wille's Stichen wahrnimmt, erzeugt Elniolllglägit. 
"welche der entgegengesetzte Fehler ist. C. Barth (in der Not. 
S, 555) geht aber dein gefeierten VVille etwas schärfer zu Leib, 
wenn er auch seine Blätter in vielen Theilen höchst achtungs. 
werth findet, besonders in dein meistens geregelten Helldunliel, 
in den manchmal wohlgezeichneten Köpfen und Händen, in Dar-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.