Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1833897
XVilkie 5 
David. 
451 
Williie, da der Iiiinstler in diesen Jahren Venedig, Rom und 
llrladriil besucht hatte. Jetzt tritt aber ein Wendepunkt in der 
(Er-schichte des Meisters ein. Bis dahin galt er als der Schöpfer 
einer neuen Schule, welche man die anglo- flaniiiiidische" nennen 
will, so wie Williie selbst oft der englische Teniers genannt wurde, 
was er ini eigentlichen Sinne nie gewesen ist, sondern der llllzilcr  
der englischen und schottischen Idationalsitte, wozu ilin die Na- 
tur, nicht die Nachahmung (liiiuischer liuust gemacht hatte. lVil- 
lsids liiinstclinral-iter bezeichnet Dr. Waagen li. u. RLZSÖ Wohl 
ani schärfsten, da er Gelegenheit hatte. viele Werke von ihm zu 
sehen. Nach Waagen ist er in seinem Fache nicht allein der erste 
Maler unserer Zeit, sondern mit Llogarth der geistreichste und 
eigentliiinilichste Aleistcr der ganzen englischenSchule. tVilhie 
schliesst sich in den wesentlichsten Stücken der Iiunstweisc des 
I-logarth an. Er hat mit ihiu die grosse Mannigfaltigkeit, Feinheit 
und-Schärfe der Beobachtung des Charahterischcn in der Natur 
gemein, in vielen seiner Bilder auch das vorwaltend Dramatische 
des liilinlts. Doch ist er auch wieder in vielen Beziehungen von 
jenem verschieden. Er führt uns nicht in ganzen ÜFolgcJi von 
Bildern moralische Dramen auf, wie Hogarth, sondern begnügt 
sich mehr novellenartig mit der Vorstellung einer besonders an- 
sprechenden Seene. Auch weicht seine Geistesart von jenem sehr 
ab. VVenii VVaagen den Hogarth in seiner schneidenden Satyre, 
worin er die Menschen nur von der Schattenseite aullasst, und 
sich besonders darin gefällt, sie im Zustande der tiefsten Ver- 
vvorfenheit, des grässlichsten Elends darzustellen, mit. Swift: ver- 
gleichen möchte. so lindet cr in Wlilliie eine nahe Geistesver- 
wandtschaft mit Walter Scott. Beide haben jene wahre, fciiie,_ 
bis in das Einzcliistc gehende Zeichnung der Charaktere gemein. 
In den Seelen beider wohnt mehr die Liebe als die Verachtung 
der hienscheii, beide lassen uns die wohlthuenclsten Blicke in das 
stille gemiitlivolle Gliich tliun, was oft ein enges häusliches Le- 
ben einschiliesst, und verstehen es meisterlich, durch die Bcimi- 
schung feiner Zilige eines gutiniithigen Humors den Reiz. solcher 
Scencn nur noch zu erhoheu, und wenn sie uns auch, wie es 
Dichter mit VVorten und Farben verstehen müssen, den Men- 
schen in seinen mannigfaltigen Schwächen. Verirrungen, Schmer- 
zen und Niithen zeigen, so ist doch auch hier ihr Humor von 
der Art, dass er unser Gefiihl nicht empört. Besonders rechnet 
es Waagen dem Willtie hoch an, dass er selbst in solchen Dar! 
stellungen, wie in seiner Auspfiindung für schuldige Pacht, nicht 
in die Carrihatur verfällt, wie cliess dem lilogarth öfter begegnet 
ist, sondern sich bei aller Energie in den Schranken der VVahr- 
heit halt. Das Erschiitternde und ltiihrenrle dieses Bildes soll bei 
dessen Erscheinen in England einen tiefen Eindruck gemacht ha- 
bcii. Eine Seite seiner Bilder lernt man aber erst in England recht 
schätzen, nämlich das echt Nationelle. Sie sind in allen Uieileu 
Ädie geistreiclisten, lebendigsten Darstellungenfles Lebens der 
Engländer. In manchen anderen Ituclisichten erinnert Wilhie an 
die grosscn holländischen Genreinaler des IY-Jahrhunderts; so in 
.dcr Wahl mancher Gegenstände, z. B. des Blindckuhspieles, be- 
sonders aber in der feinen und gründlichen Durclibildung des 
Einzelnen, worin er unter seinen Landsleuten zu den seltenen 
Ausnahmen gehört. Geht er auch hierin nicht so weit, wie ein 
G. Dow oder F. llVlieris, so steht er doch mit den fleissigeren Bil- 
dern des Teniers und J. Steen ungefähr auf einer Stufe. Auch 
kommt seine Tusche jenen öfter an Geist und Freiheit nahe, 
29 q"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.