Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1833845
4.46 
Wvilhehn 
der 
Dcutslvhc. 
215 Pariser Fuss) über seine senkrechte Linie nach der Seite 
hängt, wo das Fundament gewichen war. 
 Das: Bonanno den Bau be ontien habe, scheint richtig zu 
icyn. denn am Eingange sind ä-"ragxxiente einer Grabschrift, in 
welcher der Name eines Bonaiino da Pisa vorliommtz), und im 
Tliurme liest man: nOspilium Hvne Pisani civis Bonani DUll)ine_ 
Die Zeit des Baues bestimmt die Inschrift am Thurinc: A.  
MCLXXIV. Campanile hoc fuitfundatumliiiense Augusti. Bonanm, 
vollendete aber den Thurm nicht, und man nimmt daher an, m. 
liebe nur den Grund gelegt, 011ml. vielleicht denselben zu einer ge, 
wissen Höhe gebracht. Andere geben ihm den XVilhelm von 11111;. 
brucli") und den Tomiiiaso "Pisano, den Sohn des Andrea zu 
Gehilfen, Letzterer soll den Theil mit den Glocken vollendet 
haben, und kann daher mitßonanno nicht gearoeitet habeni (Eng- 
lielmo Tedesco ist noch älter, es lässt sich aber nicht documexb 
tiren, dass er mit Bonannu wirklich gearbeitet habe. Seine Tt,;1_ 
tiglieit gehört einer späteren Zeit an, der Periode nach 1235, In 
diesem Jahre war der Tliurin noch nicht vollendet, und es ist 
wohl möglich, dass man weich dcri Senkung desselben gen 
Bau einige Jahre ausgesetzt ha e. Erst 1235, am 27. Deceinbep, 
wurde der Operajo Renate zur Reparatur des Domes, und zum 
 Baue des Thurines verpflichtet. Jetzt könnte die Zeit für {Vilhehn 
von Innsbruck kommen, auf welchen Toiinnaso Pisano folgte, de, 
das Werk krönte. 
Dieser berühmte , schauerliche Thurm iscganzi von Man-um. 
ausgezeichnet gearbeitet, verbunden und gefügt, so dass er h; 
seiner schiefen Richtung der Ewigkeit trotzt. Er bildet einen Cy_ 
linder mit acht Säulenstellungen von aussen übereinander. Die 
15 Säulen des unteren Geschosses sind 5.3 Br. hoch, und mit de, 
Mauer verbunden. Die 50 Säulen vom zweiten bis zuiu siebelh 
ten Geschosse sind lileiner und vorstehend, so dass sie Peritylc 
bilden. Das obere Geschoss mit den Irnstern hat 12 Säulen, Die 
Treppe zählt 2Q5 Stufen, welche in der dicken Mauer hinauffülh 
ren, und zulden Peristylen gelangen lassen. Das Gebäude ist 
250 Palm hoch. 
Ueber die schiefe Neigung des Tliurmes wurde viel gestritten, 
indem einige mit Vasari annahmeii, dass da; Fundament auf der 
schwächeren Seite gewichen sei, andere eine ursprüngliche Anilin-e 
dieser Art vertheidigtcn, was nicht unwahrscheinlich seyn dürgtbe 
da dies: nicht der einzige schiefe Thurm in Itziien isU"), 13h; 
Unterbrechung des Baues bis zum Jahre 1253 ist vielleicht Elli- 
scheidend, und dürfte für eine unbeabsichtiite Senkung spreelien_ 
Man war vermuthlich zur Uebevzeugung ge omiiien, dass die im- 
gelieuereMasse auch in dieser Lage den Ahsbau gestatte, und 
wagte liulin die Vollendung. Die absichtliche schiefe Stellung 
wurde auch noch neuerlich behauptet in dein Werke: Le labrielie 
prineipali di Pisa, intagliate da (Ilanieri Grassi, incisore Pisanch 
es 
3 
 Vgl. A. Turri, Iscrizione Romane del duomo ,di Pisa e me. 
muria sepolclirale delP archiletto Bunanno 1841. 
 Della Vallc will keinem deutschen Meister die Ehre lassen, 
sondern hält den Meister Wilhelm mit Fra Guglieluio h- 
sauo, von wdlcliem sich im Dome zu Orvielo Reliefs ü"- 
den, für Eine Person. S. weiter unten Wilhelm von Pism 
 llepetti, Diz. Arch. Dipl. Fior. Carte clclla Primaziae. 
 Uobcr die Streitfragen: s. Nurdcrs Janus H. 20b.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.