Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1833472
Wierx , 
Ilicronymus. 
409 
 Im ersten Drucke vor der Bezeichnung des Copisteu, und 
im säläten mit Cl. de Jonghek Adresse. 
57) St. ebastian am Baum: (B. 55. H. 78g). Von der Original- 
seite, unten in der Mitte: AE. 12, links Visscheüs Mono- 
grainm. H. [6 Z. 5 L., Br. 2 Z. 6 L. 
58) Die Familie des Satyr (1505: B. 61). H 821). Von der Ori- 
ginslseite, unten AE. 12. 1566. H. 4 Z. 2 L.. Br. .2 Z. 7L. 
Die späteren Abdrücke haben Nisschefs ltionogramm. 
59) Die Nemesis, oder der Mann mit dem Schwert auf dem Lii- 
wen (B. 79.11. 827). Täusehend von der Originalseite copirt, 
unten linlas: III. W. AE. 13, rechts Visscherk Monograinm. 
H. z,  Br. 2 2.10 L. 
60) Der Saclipfeifer (15154. B. 91. Hi. 90g). Von "der Gegenseite, 
 unten rechts: AE. 111. H. 11 Z. 5  Br. 2 Z. 3 L. 
61) Das tanzende ßauerxipaar (151-3- B. 90, H. 915). Von der 
(lriginnlseite, unten rechts: AE. 12. H. 1; Z. 2 L., Br. 
2 Z. 9 L.  
62) Der drohende Bauer und sein Weib (B. 35. H. 922). Von 
der Originalseite, unten links: I. H. W. AE. 17. 1565. H. 5Z 
11 L., Br. 2 Z. 8 L. 
Die ersten Abdrücke haben nur die Jahrzalil. 
63) Die drei Bauern (B. 86. H. 949). Von der Originalseite, un- 
ten rechts neben Diireüs Zeichen das Monogramin Visscherü. 
11.3 Z.11L., Br. 2 Z. 9 L. 
Im ersten Drucke ohne Verlag: 'Monogramm. 
64) Der Fähndrich (B. 37.14. 97g). Von der Originalseite, in 
halber Höhe links: 1. n. w. 11. .1 z. 5 L., Br. 2 z. s L. 
Im späteren Drucke mit Visschefs Adresse. 
65) Die Dame zu Pferd (B. 82. H. 992). Von der Originalseite, 
am Itlunogramin erkenntlich, wo das Dürer-Rehe D aus dop- 
pelten Linien gebildet ist. H. 5 Z. 11 L., Br. 2 Z. 10  
im späteren. Drucke unten links: AB. 12. und zuletzt 
VisscherÜs Monogramm. 
ÖÖ) Da! lßläine Pferd mit dem Stalllinecht zur Seite unter der 
Bvgemvölbvng (1505. B. 96. H. 1102). Von der Originalseite 
täuschend copirt, im alten Drucke links unten: I. 11. W. 
AE. 17.11. 6 Z. 1 L., Br. .1 Z. 
Im späteren Drucke mit NTisscliei-E. Adresse. 
Diese Darstellung kommt auch zum zweiten Male vor. 
wo im Grunde Landschaft und das Bergschluss aus dem 
Blatte mit St. Hubertus erscheint. Unten rechts stehen die 
Buchstaben I H V E, udcr eher I. H. W. 13., so dass im 
NV ein A steckt. Die Arbeit gleicht jener des obigen Blat- 
"res. Heller legt sie aber dem Wierx nicht bei. H. Ö Z., ßr. 
4') Z. 7 1. 
 Die Buchstaben fehlen auf mehreren Exemylaren. 
6T) Das grosse weisse Pferd, dabei der Knecht mit Helm und 
llellebnrde (1505. B. 9T. I1. 1011). Von der Gegenseite mit 
der Jabrzahl 15611,. links an der IYIauer AE. 15. H. 0 Z. 2  
Br. [1 Z. 5 L. 
Im späteren Drucke mit Visschefs Nlonogramm. 
68) Der Ritter mit Tod und Teufel in einer felsi en Landschaft. 
wvalirscheinlich Allegorie auf das böse Treiigen des Franz 
vun Sickingen (1515. B. Q8. ll. 1015). Vun der Gegenseite 
(der Riucr nach rechts reitend). oben links AE- 15. I"? d" 
"um m04. n. 9  1  m. 7 z.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.