Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1833202
382 
'Wichmann , 
Nicnlaus. 
YVickaln , 
William. 
ter Erde über den Thiiren der Werder-sehen Kirche stehen. Hier- 
auf fertigte er die Modelle zu den dolossalen Figuren und Grup- 
peu in Sandstein, welche an der Aussenseite der neuen Niculai. 
hirche in Potsdam ihre'Stelle fanden. Besonders schön ist auch 
seine Statue des Heilandcs in übermenschlicher Grösse in Gyp; 
ausgetührt. Er steht "vor dem Iirenze mit ausgebreiteten Armen, 
und nur der untere Theil der edlen Gestalt ist durch ein um die 
Hüfte gewundeues Gewand umhüllt. Der Ausdruck des typischen 
linpfes ist der der seeligen lluhe und eines milden Ernstes. Dünn 
nennen wir das grosse Basrelief im Frontispiz des Bürgerhospital; 
in Berlin, welches 185g vollendet wurde, und ein späteres Basre- 
lief ist im Giehelfeltle der Thierarzneisehule zu Berlin.  
Im Jahre 1840 brachte er das Gypsxnodell einer lebensgrossen 
weiblichen Figur zur Ausstellung, wie sie im Begrillle ist, mit dem 
Iimge Wasser us der Quelle zu schöpfen. Das Modell kam durch 
die N erloosungääes Berliner liunstvereins in Privathänrle, clerxliijnst- 
ler fiihrtc aber dieses schöne Bild fiir die Fürstin Talleyrand P9. 
rigord auch in Marmor aus. Fiir den Kaiser von Russland rneis- 
selte er die Statue einer jungen Frau mit dem Salhengefiisse, in 
dem Moment gedacht, wie sie sich die Haare ordnet. Im Jahre 
1345 wurde ein feierliches Andenken an Winclielmann angeregt, 
und VVichmann brachte die Statue dieses Kunstphilosophen zur 
Ausstellung, welche in Erz gegossen für Stendal bestimmt wurde, 
Im Jahre 1817 fertigte er ein colossales Modell, da VVinelsel. 
mann": Marmorstatue 1851 ln der Vorhalle des k. Museums eine 
Stelle fand. Der Künstler stellte ihn im Costiim der Zeit mit dem 
Mantel dar, und lieferte ein herrlich stylisirtes, mit meisterlicher 
Praktik durlchgetiihrtes VVerlt. Schliesslich erwähnen wir noch der 
Marmurgruppe auf einem Pieclestal der schlo55hfügke 1,11 Berlin, 
Sie stellt einen verivuncleten Krieger dar, wie ihn die Viktoria 
krönt. 
 Wichmann ist Professor der Akademie der Künste in Ilerlin, 
und seit 1852 Nlilglied des akademischen Senates. Im Jahre 1845 
ernannte ihn gier Iiünig zum Bitter des rothen Adler-Ordens. 
F. Krüger zeichnete 1832 Sein Bildniss, welches der berühm- 
ten Purtraitsalnmlung des lrlofmalers Vogel von Vogelstein einver- 
leibt ist. 
wlChnlann, NICOIGIJS, Maler, war in der ersten Hälfte des 18. 
Jahrhunderts in Cupenlxagen thätig. Er malte das Bildniss des Hi)- 
xiigs Christian IV. in Lebensgrüsse, mit Bciwerlaen, welche von 
Iiruck herrühren. A. Reinhard stach 1726 das Bilclniss des Predi- 
gers Iwcr Brinch.  
 Nach einem P. Wich mann stach C. Fritsch das Bildniss des 
Iiüniga Chrismn VII. von Dänemark, und O. H. de Luhde jenes 
des dänischen Ilolpredigers J. A. Seidlitz. 
Vvlchura, Ernst. Maler von Breslau, machte seine Studien in Düs- 
seldurf, und trat daselbst um 1836 als ausühender Künstler auf_ 
Er malt Landschaften und architektonische Darstellungen, in wel- 
chcn aber die ßLlLlllCllliClllßll zunächst nur als Slaffuge erscheinen, 
VVlCli, J-p Maler, war im 17. Jahrhundert tlziitig. Er malte See: 
stüclxe. Seine Zeichnungen sind milfder Feder und in Wasser 
farben ausgeführt. 
Wückam , 
William , 
Wyk abzun-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.