Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1833164
378 
1Vicar, 
Jean 
Baptisle 
Czw. 
warb er für sieh eine grosse Anzahl von Originalzeichnungen, wcl. 
ehe er bis 1825 in ganzer Masse hesass. In diesem Jahre verkaufte 
er einen Theil an die BriiderVVuodlJurn in London um 11000 SÜUIH 
rumani, welche diese Zeichnungen mit anderen von A. Fedi, dem 
Gehülfeiz des Commissarius, dem Maler Thomas Lawrenee iiber- 
liessen. VVicar erstand aber dafür 182d den Rest der Zeichnungen, 
welche Fedi noch als liunstheute bcsass, und vun diesen ging ein 
Theil durch Vermächlniss des Iiiinstlcrs in das Museum zu Lille 
über. WVir haben aber durch diese Angaben der Geschichte vorge- 
griffen, und bemerken jetzt, dass Wicar von Rom aus sich nach 
Neapel begab, wo ihn König Murat zum Hufnmler, und dann zum 
Direktor der Akademie ernannte. Der Künstler verblieb bis 181]; 
in dieser Stellung, und führte [mehrere XVerke aus, deren sich in 
Kirehennnd Palästen finden. In S. Franceseu di Paolu ist ein grus- 
ses Altarbild von ihm, welches die Vermählung der heil. Jungfrau 
vorstellt, und vom Künstler später in Ilom ausgeführt wurde. Auch 
in der Cathedrale zu Perugia ist ein grosses Bild der Vermählung 
Marieus. Unter den Bildnissen, welche Wicar zu Neapel malte, 
nennen wir das Portrait des Königs Murat, welches Ant. Ricci ge- 
stechen hat. 
Von Neapel aus begab sich der Itiiinstler nach Florenz, wo ihn 
die Zeichnungen zum Stiche des Galleriewerkel beschäftigten. Die 
beiden letzten Bände erschienen erst 1821, zu einer Zeit, als Wicar 
seinen Wohnsitz in Rom genommen hatte. Hier melte er 1820 das 
grosse und berühmte Bild, welches Virgil darstellt, wie er dem Augu- 
stus die Aeneide verliest, in dem Momente gedacht. als erdie Stelle; 
Tu Marcellus eris ete., recitirt. Dieses Gemälde, welches Graf Som. 
niariva in seiner Villa am Comersce aufstellte, erregte ausserordent- 
liehen Beifall. Man fand das Culorit unbeschreiblich schön, und das 
Ganze so vollkommen durchgeführt, dass man glauben sollte, YVicai- 
habe in diesem Bilde ein Meisterwerk erster Gi-Össe geschaFfen. Al- 
lein es dürfte nur die gut stylisirte Composition, und die glänzende, 
glatte Aussenseite bestochen haben. OrlolT, I-listoire de la peiumre 
en Itnlie II. 455, scheint das Werk richtiger zu beurthcileil, wenn 
 er sagt, dass Bild sei schön componirt und gemalt, aber die lirei- 
dezeichnung dazu vorzüglicher. Die Zeichnung in seinen Gemäl- 
den ist iiberhadpt nicht immer correht, obgleich der Künstler mit 
der Feder meisterhalt und correht zeichnete. Im Jahre i835_ Vull- 
endete Wicar ein Gemälde mit colussalen Figuren,- niintlieh die Er- 
weckuilg der'Tochter der Wittvve von Naim. Wwvyvn sich die Sliilze 
in der herzoglich Leuchtenbergüchen Gallerie zu München 13g- 
findet. Das grosse Gemälde wurde als Ilauptwerk des Meisters er- 
läliirt, und über das Bild des Virgil gesetzt. Doch fand es keinen 
liiiufer, so dass es der Iiiinstler später mit seinen Zeichnungen 
von alten Meistern dem Museum in Lille vermachte, wo man das 
Gemälde seit 1856 sieht. Im Jahre 1850 malte er für den Ilerzog 
Brucciano ein 11 Palm hohes und 3 Pplm breites Bild, welches die 
Ilaupxmomentc des Lebens des Giovanni Bracciuno vorstellt. Den 
Schluss machte Wicar 1855 mit seinem grossen Gemälde des Co- 
riolun vor den Thoren Roms. Auch dieses Bild hat die Vorzüge 
und Fehler des Meisters. Es ist von glänzender Färbung, und 
zeigt die genaueste lieuntniss des Costiims. Wicar war überhaupt 
ein gelehrier Iiüustler, welcher nur edle und würdige Gestalten 
in historischer VVahrheit einführte. 
Einen besonderen Ruf erwarb er sich auch durch die lleraiss- 
gabe des flurentinischcix Gallcriewerlies, welches unter folgendem 
Titel erschien: "lütbleaux, statues, bas reliefs et caunees de la Gallerie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.