Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829652
Vnlcanus , 
Vythoeck. 
27 
sulitum, fictilesque in fastigio ejus templi quadrigasm Der Bum- 
herger Codex hat statt Turianumque a Fregellis accztum, nVul- 
eaniveis accitu m-c, worin der Name Ve]i, einer Stadt der He- 
trurier bei Rum, mit Bestimmtheit zu erkennen ist. Jahn liest 
demnach "Vulcaninnx Vejis accitunw. so dass also dieser 
Vulcanius von  Priscus beim Bau des Tempels des ca- 
pitoliixischen Jupiters nach Rom berufen wurde, um das Bild (185 
Jupiter und die Quadrigen am Giebel des Tempels in gebranntem 
Thun zu fertigen. Das Wort Vulcanius ist aus Vulcanus gelnldetv 
und heisst "der von Vulcan eliebto oder gBbOrlJeu. Vgl. Thiersclu 
Abh. der philus. philolog. CFasse IV. 1. S. 15. München 1844- 
Vulcanus , I1, Zeichner und Kupfer-stechen ist nach seinen Le- 
bensverhältnissen unbekannt. Er gehört wahrscheinlich dem 17. 
Jahrhunderte au. 
Landschaft mit Wasser, Bergen und Bäumen. H. Vulcanus 
inv. et fec., qu. 4. 
Vullxamy, George, Architekt zu London, war in der ersten Hälfte 
des 19. Jahrhunderts thätig. Er baute die {mächtige Christ-Church 
in Woburn-square. DIESES Gebäude ist im golhischcn Style errich- 
tet, und wurde 1855 vollendet. Dann baute er auch die neue 
Kirche des heil. Michael in Highgate bei London, ebenfalls-im 
gothischen Style. Dieses Gebäude wurde 185g vollendet. 
Vulpes, s. Volpi. 
VUISOD, MEITO de, Formschneider, war in Paris thiitig. 
Portraits des hommes illustres frangois, qui suut. peints dans 
1a Gallerie du. palais du Cardinal Richelieu. Paris 1669. Mit Holz- 
schnitten, I2. 
Vurpyl, s, Verbil. 1 
VVte-Wael, s. Uytenwael. Dieser Meister 'wird nach der moder- 
nen Schreibart gewöhnlich Uytenvvael genannt, auf seinen Bildern 
geht aber VVte-Wael. Wir haben einen Joachim und einen 
Paul Uytenwael. Der erstere gebraucht statt dieses Taufnamens auch 
das Munogramm JH. Der etztere ist jener PVTE WAEL auf 
Bupferstichen. 
VUWB, Hennequm de, Maler, war um 1468 in Brügge thätig. 
Er wurde vom Ratho der Skadt beschäftiget, uxid erhielt täglich 
10 Sole. Zu gleicher Zeit malte auch ein Willem de Vuwc, wel- 
cher 3 Sols erhielt. Vgl. L. de Laburde, Essai etc. p. 68. 
Vyl, Herry 1116i den, ist Herry (Heinrich) de Bles, auch Civmq 
genannt, nach dem liäuzchen (Uil, Vyl) auf seinen Gemälden. 
den, S. J. Uyl. Auf seinen Blättern steht der Name Vyl, 
nach der älteren Schreibweise Uyl bedeutet. 
Vyl , Jan 
welches 
Vytenbroeok , 
Uytenbroeclx. 
Vytenwael, 5, Uytenwael und VVWjWaCl- 
VythOECR, s. Wildoeck oder Withdueck. 
sich der Künstler. 
Auch 
VV lhuucli 
nennt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.