Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1832564
318 
WVest , 
Benjamin. 
sition, Zeichnung, Schönheit, Draperie, Beleuchtung - und theil- 
"weise mit grosseiii Geschicke  beobachtet worden sind, fiihlt man 
doch, dass ein aus einer kalten Reflexion hervorgegangenes Ag. 
gregat aller dieser Eigenschaften von einem Kunstwerke nur das 
caput mortuum hervorbringtkdass die eigentlicliste Seele eines 
Kunstwerkes aber ein von dem Gegeristande begeistertes, von Nzi. 
turanschauungen genährtes Gefühl des Künstlers ist, wodurch erst 
alle jene Eigenschaften belebt werden niiissen, damit das Ganze 
erwärmend und erquickeiid auf den Beschauer einwirken kann. 
D065 dmkßn nicht alle Engländer, wie der berühmte Kunst- 
richter _Dr. Waagen. Viele erkennen in den von ihm arm meisten 
lgletadclten grussen Bildern des Abendniahls und der Heilung des 
ahmen in der National-Gallerie wahre Muster biblischer Vorstel- 
lungen, und man sieht zahlreiche Bewunderer vor diesen Geiniil. 
den, was Waagen (1837) zu der Ueberzeugung führte, das; es mir 
dem Sinn für l-listorienmalerei auch bei der grossen Masse der so- 
genannten gebildeten Stände in England noch nicht besonders be- 
stellt ist. Auf Waagen machten nämlich die erwähnten grossen 
Gemälde einen verletzenden Eindruck. Die allgemeinen und un- 
bedeutenden Charaktere der Köpfe zeugen nach seiner Behaup- 
tung von einer beklageriswerthcn Armuth an Naturanschauungen, 
der Ausdruck ist geziert oder lahm, die Bewegung theatralisch oder 
nichts sagend, der Ton des Fleisches zie elartig und kalt, die Far- 
ben sind schwer und undurchsichtig, der Gesamiiitcindruck bunt 
und zerstreut. Dieser Massstab der Critik wird an viele Werke 
des gefeierten West zu legen suyn, doch finden sich aber auch 
Bilder von ihm, welchen selbst der strenge Richter Gerechtigkeit 
widerfahren lassen muss.- Darunter scheinen seine früheren YVcrke 
zu gehören, in denen der Eindruck, welchen die Antike und die 
klassischen Erzeugnisse der italienischen Schule auf ihn machten, 
unverkennbar ist. In den bessten Werken des Meisters ist die 
Composition deutlich, und der Ton klar und harmonisch. wenn 
auch nie von grosser Wärme. Der Tadel, dass seine Bilder häufig 
kalt lassen, ist indessen nicht von neuem Datum, sondern wurde 
schon früher, auch zu Lebzeiten des Künstlers vernommen. Dncli 
wusste man den Meister auch wieder zu entschuldigen. Die phleg- 
matische Ruhe und die Mässigung des Ausdruckes in vielen seiner 
Gemälde wurde als Ausfluss der Würde und des keuschen Sinnes 
betrachtet, von welchen sich West weder im Leben, noch in sei- 
nen Darstellungen trennte. Jedenfalls war dann das Gefühl für 
die göttliche VViirde und Erhabenheit des WclterlÖ-"BPS Zll nüch- 
tern ; denn der Heiland auf dem Abendmahl und dem Bilde der 
Lahmen ist selbst für einen stoischen Quäcker zu dürftig. 
West verheirathete sich 1764 zu London mit Miss Shewil], 
einer Amerikanerin. Im folgenden'.lahre wurde er zu einem der 
Vorsteher der liunstgesellschaft gewählt. Welche drei Jahre später 
der k. Akademie einverleibt wurde, anderen Einrichtung er gros- 
Ien Antheil hatte. Um diese Zeit würdigte ihn auch der liünig 
besonderer Aufmerksamkeit, da ihm dcr liiinstler durch den Erz- 
bischof von York vorgestellt wurde. Der dieser Gelegenheit gab 
ihm der König den Auftrag, das Bild des Rcgulus zu malen, das 
erste, welches VVeat bei Eröffnung der k. Akademie 1769 zur Aus- 
stellung brachte. Seit dieser Zeit war keine Ausstellung, die nicht 
irgend ein geriilimtes Werk seines Geistes aufzuweisen hatte. Doch 
war das Gemälde mit dem Abschiede des liegulus nicht im Allge- 
meinen das erste Bild, welches er in London zur Schau brachte. 
Atlssel" einem Bilde von Angelica und Medoro (1764), und des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.