Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1832483
310 
Wernher 
oder 
Werinhev. 
erwähnte Rauchfasv. Wenigstens wissen wir urkundlich, dass We. 
rinher ein kunstreiches, metallene: Waschbecken gefertiget habe, 
Der jüngere XVerinher lebte unter Abt Rupert, welcher 1186 
Starb. Dieser lVliinch hatte den Beinamen Scholasticiis. und muss 
Vielleicht von einem anderen, anscheiiilich älteren Mönche oder- 
Bruder unterschieden werden, dessen Existenz wir aber nur ver. 
niuthen. Der Schulasticus hatte als Schulvorstand wahrscheinlich 
nicht die gehörige Masse, um die Kunst in solcher Ausdehnung 
zu üben. wie angegeben ist. Ein VVerinher verfertigte Geschmeide, 
goss Gefiisse in Erz, und verstand die Pracht der Farben in Glas 
zu schmelzen. Fünf von ihm gemalte Fenster waren der Stolz der 
Tegernseer Mönche. Darin sind vielleicht die Anfänge der eigent- 
liehen Glasmalerei in Bayern zu Sllßllßll- Glasmosaikeu und Fen- 
ster in bunten Gläsern waren schon ein Jahrhundert früher in 
Anwendun gekommen. Schon Abt Gesbert halle eine Glashiitte 
angelegt, die unter Bei-inger Q1012) bereits in so_ blühendem Zu. 
stnnde war, dass der Bischof von Freising und eine Abtissin Be- 
ltellurigen machten. Noch in später Zeit sah man im Iii-euzgange 
des Klosters Wappen der alten Geschlechter in die Fenster einge. 
schmolzen. Die Geschmeide" Guss- und Glasarbeiten mussten a]. 
lein die 'I'hiitigkeit eines Mannes in Anspruch nehmen; wir finden 
aber noch andere VVerke einem Werinher beigelegt, und dieser ist 
wohl jener YYerinherus Scholnsticus. welcher als Zeichner, Male;- 
und Dichter erscheint. Man keimt weder Abstammung, noch Jahr 
und Ort seiner Geburt. Auch von seinen Schicksalen liisst sich nur 
wenig erfahren. Aus Briefen von ihm und anderen geht aber hervor. 
dass er im Kloster zu Tegernsee erzogen und gebildet wortlen, 
und dass ihm als Mann grosse Unbild zugestossen sei. Er dichtete. 
und schrieb eine Anweisung zur Dichtkunst. Dann nennt er sie], 
als Verfertiger eines Lobgedichtes auf die heil. Jungfrau vom Jahre 
1175, Der Superintendent Oetter hat (lieses Gedicht 1802 in den 
Druck gegeben. Eine bessere Bearbeitung findet man aber in lloff. 
manifs Fundgruben II. 145. Man schreibt ihm auch ein lateini- 
sches Gedicht in der dramatischen Form jener Zeit zu, ein nludu, 
pasclialisu- von der Ankunft und dem Untorgange des Ahiißhfiätc, 
Dr. Massmniin legt ihm auch ein lateinisches Friihlingslied, und 
noch Anderes bei. Werinher war aber auch Zeichner und IYIa- 
ler. Die Iilosterchronik besagt, dass er eine liartengezeichnqt 
habe, welche Günther (Westenriedefs Beiträge I- 115) Üfr die l'en- 
tiiigerische hält. Von griisserer Bedeutung sind aber die farbigen 
Zeichnungen, mit welchen er sein Loblied auf die heil. Jungfrau 
geschmückt hat. Dass sich der Dichter selbst Wernher nenne, und 
darunter der Scholastieus zu verstehen sei, haben wir bereits er. 
erwähnt. Dieses Werk ist in einer Copie, welche nach der neu- 
äothischen Schrift nicht vor Anfang des 15. Jahrhunderts entstan. 
en seyn kann, auf unsere Zeit gekommen. Der k. preussische 
General-Pustmeister von Nagler hat das ManuscriPt erworben, und 
es befindet sich jetzt im Cabinet zu Berlin. Dr. hugler nahm diese 
Ilandschritt zum Gegenstande einer Abhandlung, welche unter fol- 
gendem Titel erschien: Dissertatio de Werinheru. saaculi XII. Mo. 
xiacho Tegernseensi, et de icturis minutis, quibus carmen suum 
theodiscum de Vita B; V.  ornavit. Berolini 1831. Der Codex 
hat 91 Blätter in kl. 4., und auf jeder Seite 22 Verse. Die 85 Bil- 
der nehmen über die Hälfte einer Seite ein, und befinden sich mit- 
ten zwischen dem Texte, bisweilen sogar mitten in einem Satze, 
so dass der Dichter sogleich die rechten Momente fiir eine bild- 
liche Einschaltung aufgeerillen und benutzt hat, Die Umrisse sind 
schwarz .und roth, nämlich so. dass durch die Wahl der Farben
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.